Der ungewollte Nieselregen kam nach einer Aufführung von "Im Dickicht der Städte".
Der ungewollte Nieselregen kam nach einer Aufführung von "Im Dickicht der Städte".

Der ungewollte Nieselregen kam nach einer Aufführung von "Im Dickicht der Städte".

Uwe Stratmann

Der ungewollte Nieselregen kam nach einer Aufführung von "Im Dickicht der Städte".

Barmen. Die Berieselungsanlage in der Oper ist am Sonntagabend versehentlich manuell ausgelöst worden. Laut Presseamt, geschah das Malheur nach Ende der Aufführung von Brechts "Im Dickicht der Städte" beim Herunterfahren der Beleuchtung. Wie berichtet, hatte im Bühnenbereich ein künstlicher Nieselregen eingesetzt, obwohl es gar nichts zu löschen gab. Die Feuerwehr trocknete die betroffenen Bereiche.

Die gute Nachricht: Der Spielbetrieb des Hauses ist nicht gefährdet. Die am Freitag geplante Premiere von Shakespeares "König Lear" kann über die Bühne gehen. Nur eine interne Probe muss verschoben werden. Auch Instrumente im Orchestergraben sollen nichts vom Regen abbekommen haben. Die Harfe sei glücklicherweise abgedeckt gewesen. Nur das Fell einer Trommel müsse ausgetauscht werden, hieß es am Montag. spa

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer