Seit Freitagabend ist die Autobahn Richtung Dortmund zwischen dem Katernberg und Barmen gesperrt. Neu asphaltiert wird sie erst am Sonntag.

umgeleitet
Gegensätzlicher geht es nicht: Auf dem ersten Bild ist die leer gefegte A 46 in Sonnborn jenseits der Absperrung zu sehen – nur mit dem Wuppertaler Wahrzeichen.

Gegensätzlicher geht es nicht: Auf dem ersten Bild ist die leer gefegte A 46 in Sonnborn jenseits der Absperrung zu sehen – nur mit dem Wuppertaler Wahrzeichen.

Dieses zeigt die Staus auf der Autobahn, die sich bereits am Freitagabend weit bis hinter das Sonnborner Kreuz nach Haan zogen. Nichts ging mehr am Westring in Vohwinkel, als viele Fahrer aus Haan kommend dorthin auswichen und ebenfalls im Stau landeten.

Uwe Schinkel, Bild 1 von 2

Gegensätzlicher geht es nicht: Auf dem ersten Bild ist die leer gefegte A 46 in Sonnborn jenseits der Absperrung zu sehen – nur mit dem Wuppertaler Wahrzeichen.

Wuppertal. Spielt das Wetter mit? Nach der Sperrung der A 46 in Fahrtrichtung Norden steht seit Freitagabend diese Frage im Mittelpunkt: Während sich der Wuppertaler Autobahnverkehr bis Montag um 5 Uhr früh mit Umleitungen über die Nord- und Südhöhen begnügen muss, gehen die Planer davon aus, auf dem Baufeld zwischen Elberfeld und Barmen erst am Sonntag durchstarten zu können.

Landesbetrieb: OPA-Einbau bei Regen ist zu riskant

„Am Samstag erwartet uns leider schlechtes Wetter“, berichtet Hans Morat vom Landesbetrieb Straßen NRW auf WZ-Nachfrage. Und bei Regen lasse sich der offenporige Asphalt (OPA) nicht optimal verarbeiten. „Das Risiko, dass der Fahrbahnbelag dann unter Umständen fehlerhaft ist und noch einmal bearbeitet werden muss, gehen wir nicht ein – zumal wir die Autobahn für den Einbau unter größtem Aufwand sperren mussten.“

Ausfahrt Katernberg nutzbar – Staugefahr auch am Westring

So werden die eigentlichen Asphaltarbeiten auf der A 46 nun erst am Sonntag erledigt, was an den Sperrungen und Umleitungen selbst nichts ändere, wie Morat betont. Der Asphalt muss danach sieben Stunden lang aushärten.

Entgegen erster Ankündigungen kann auch noch die Abfahrt Katernberg genutzt werden, um die Umleitung über die Nordhöhen zu erreichen. Das wiederum dürfte die Verkehrslage am Otto-Hausmann-Ring zumindest etwas entschärfen.

Damit die Asphaltmaschinen am Sonntag im wahrsten Sinne des Wortes freie Bahn haben, werden die Fahrstreifen im Baufeld vorab abgefräst und mit einer Dichtschicht zur Entwässerung des OPA versehen: Über sie wird das Wasser ablaufen, das durch die Asphaltporen läuft: Sie schlucken Regenwasser und Lärm gleichermaßen.

Vor diesem Effekt steht der Stau: Als die Autobahn nach Norden am Freitagabend gegen 18 Uhr gesperrt wurde, zogen sich die Staus auf der A 46 innerhalb von Minuten bis Haan-Ost. Das machte sich ebenso schnell auf dem Westring in Vohwinkel bemerkbar, wo sich Autos und Lastwagen aufreihten und Kreuzungen blockierten.

Während der Autobahnverkehr Richtung Varresbeck auf die parallel verlaufenden Fahrbahnen der A 535 umgeleitet wurde, herrschte auf den beiden Spuren der A 46 gähnende Leere – wie zu Zeiten der Ölkrise.

Leserkommentare (6)


() Registrierte Nutzer