Er sucht Austausch bei regelmäßigen Treffen.

Damit die Kommunikation zwischen Verwaltung und Wirtschaft gelingt, pflegt Oberbürgermeister Andreas Mucke Kontakte zu verschiedenen Ansprechpartnern der Wirtschaft in unterschiedlichen Formaten. Neu ist das Mittagessen, zu dem der OB einmal im Monat sechs Unternehmer in sein Büro einlädt. Dabei sucht er Teilnehmer unterschiedlicher Branchen und Größen aus und stellt erfreut fest, dass das Treffen auch der Vernetzung der Unternehmer untereinander dient. Ebenfalls einmal im Monat besucht Mucke ein Wuppertaler Unternehmen. Die Erfahrungen von Gründern erfragt er einmal im Jahr. Einmal im Jahr finden Branchentreffen statt. Zuletzt hat Mucke Vertreter aus der Textil-, der Design- und der IT-Branche getroffen.

Zweimal im Jahr stehen Treffen mit Interessenvertretungen wie der Vereinigung Bergischer Unternehmerverbände oder der Kreishandwerkerschaft an. Um die Ausbildungssituation zu verbessern lädt Mucke alle Akteure zum Thema ein wie Vertreter der Agentur für Arbeit, des Jobcenters, der IHK, des Einzelhandelsverbands, der Wirtschaftsförderung, der Kreishandwerkerschaft und der Berufskollegs. Zum besseren gegenseitigen Verständnis tragen die Tages-Hospitationen von Wirtschaftsvertretern in der Verwaltung und Verwaltungsmitarbeitern in Unternehmen bei. „Wuppertal ist wirtschaftlich auf einem guten Weg“, sagt der OB. Sein Ziel: Er will das Wachstum fördern, damit mehr Menschen eine auskömmliche Arbeit finden. kati

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer