Am 13. Verhandlungstag des Springmann-Prozesses steht ein zweiter Mithäftling des tatverdächtigen Enkels im Zeugenstand.

Beim Prozess um die Springmann-Morde waren erneut die familiären Konflikte Thema. Zudem sagte die Freundin des Enkels aus.
Am Morgen des 20. März 2017 wurde die Tat im Haus der Springmanns entdeckt. Die Polizei sperrte damals weiträumig ab.

Am Morgen des 20. März 2017 wurde die Tat im Haus der Springmanns entdeckt. Die Polizei sperrte damals weiträumig ab.

Stefan Fries

Am Morgen des 20. März 2017 wurde die Tat im Haus der Springmanns entdeckt. Die Polizei sperrte damals weiträumig ab.

Wuppertal. Im Fall des ermordeten Ehepaars Springmann ist am 13. Verhandlungstag ein zweiter Mithäftling eines der beiden Angeklagten gehört worden.

Nachdem ein Mitgefangener am Montag gesagt hatte, der Enkel habe ihm gegenüber die Tatbeteiligung zugegeben, widersprach am Mittwoch ein weiterer Mithäftling (37). Der Enkel habe so etwas nie gesagt. Er sei sehr sensibel, ängstlich, er traue ihm so etwas nicht zu. Zudem hätte der Enkel für eine solcheTat mit Anfeindungen der übrigen Mithäftlinge rechnen müssen. kati

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer