Die für Sonntag geplante Finalrunde der Hallen-Fußballstadtmeisterschaften wurde nach einer Messerstecherei am Rande des Qualifikationsturniers am Samstag aus Sicherheitsgründen abgesagt.

(Symbolbild)
(Symbolbild)

(Symbolbild)

dpa

(Symbolbild)

Wuppertal. Während das Qualifikations-Turnier für die Hallen-Fußballstadtmeisterschaften in der Uni-Halle sportlich fair über die Bühne gebracht wurde, kam es vor der Halle am Samstagnachmittag zu einer Messerstecherei. Offenbar soll ein Mitglied einer Rockergruppe versucht haben, ohne Eintritt zu zahlen in die Halle zu gelangen, wurde aber vom Sicherheitspersonal an der Tür aufgehalten. Beim Versuch, die Sache vor der Halle im Gespräch zu klären, kam es offenbar zu einem Handgemenge. Dabei wurde ein Ordner mit einem Messer schwerst verletzt, ein weiterer Ordner erlitt bei der Rangelei leichte Verletzungen. Die Polizei wurde verständigt. Sie ermittelte am Abend noch, und war mit großem Aufgebot an der Halle vertreten. Unter anderem wurden die von dort wegfahrenden Personen kontrolliert. 

Der veranstaltende FSV Vohwinkel und der Fußballkreis als Ausrichter entschieden am Abend noch, die Titelkämpfe für Sonntag abzusagen. "Die Entscheidung fällt uns nicht leicht, aber wir wollen nicht, dass in irgendeiner Weise ein Risko für die Zuschauer und die vielen ehrenamtlichen Helfer besteht", sagte der Fußballkreisvorsitzende Stefan Langerfeld der WZ.

Zum Gesundheitszustand des Schwerverletzten und dem Stand der Ermittlungen  wollte die Polizei am frühen Abend noch keine Angaben machen.

Leserkommentare (9)


() Registrierte Nutzer