Glatteis Symbol
$caption

$caption

Patrick Pleul/dpa

Wuppertal. Am Sonntagmorgen kam es ab 8.45 Uhr zu Glatteisbildung auf den Straßen im Bergischen Städtedreieck. Die Streudienste der drei Städte Wuppertal, Solingen und Remscheid sowie des Landschaftsverbandes streuten umgehend nach Anforderung der Leitstelle der Polizei. Betroffen waren insbesondere die Höhen- und Tallagen.

Bis zum Mittag ereigneten sich aufgrund von Glatteis vier Verkehrsunfälle, bei denen zwei Personen verletzt wurden: In Wuppertal steißen gegen 8.46 Uhr zwei Pkw an der Kreuzung Alfred-Dobbert-Straße / Am Raukamp zusammen. Verletzt wurde niemand, es entstand ein Schaden in Höhe von 9000 Euro.

Ebenfalls um 8.46 Uhr krachte es in Remscheid. An der Ludwigstraße Ecke Nordstraße rutschte eine Pkw-Fahrerin in ein geparktes Fahrzeug. Der Schaden beläuft sich auf 3000 Euro, die Fahrerin blieb unverletzt.

Zwei Verletzte gab es allerdings bei zwei Alleinunfällen in Solingen. Um 9.45 Uhr stürzte eine 17-Jährige mit ihrem Motorroller. Bei dem Sturz zog sie sich eine leichte Kopfverletzung zu. Die Jugendliche wurde ins Krankenhaus gebracht, wo sie vorerst zur ärztlichen Überwachung bleibt. Am Roller entstand ein Schaden von 1500 Euro.

Um 9.53 Uhr stürtzte an der Deusberger Straße in Solingen eine 53-jährige Fahrradfahrerin. Obwohl sie einen Helm trug, zog sie sich schwere Kopfverletzungen zu und musste mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden.

Darüber hinaus wurden im Städtedreieck drei weitere Stürze von Fahrradfahrern gemeldet, die aber ohne Folgen blieben. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer