Drei Fahrer waren ohne Führerschein unterwegs. Sechs Fahrzeuge wurden vorübergehend stillgelegt.

wza_400x292_285010.jpg

Archiv

Wuppertal. Am Sonnborner Ufer und der Friedrich-Ebert-Straße hat die Polizei gestern Abend großangelegte Verkehrskontrollen durchgeführt. An den Kontrollstellen waren mehr als 40 Polizeibeamte im Einsatz, mehr als 500 Fahrzeuge wurden überprüft.

Wie die Polizei mitteilt, mussten drei Fahrer Blutproben abgeben. Sie sollen unter  Drogeneinfluss gestanden haben. Weitere drei Verkehrsteilnehmer waren nicht im Besitz eines Führerscheins. Wegen "erheblicher technischer Mängel" wurde laut Polizei bei sechs Fahrzeugen die Weiterfahrt untersagt. Markant war hier ein Rollerfahrer, der seine gebrochene Hinterachse selbst sporadisch verlängert hatte, so dass beinahe das Rad heraus fiel.

Zwei Fahrzeuge wurden sofort beim TÜV vorgestellt, 33 Fahrer erhielten Mängelkarten (Kontrollberichte). Wegen verschiedener Verstöße mussten 27 Verwarngelder erhoben und 11 Ordnungswidrigkeitenanzeigen gefertigt werden. Für einen 44-jähriger Beifahrer endete der Tag im Polizeigewahrsam, da er wegen Körperverletzung und Raub zur Festnahme im Fahndungssystem ausgeschrieben war. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer