„Unverhofft in Kairo“ hat in Remscheid Premiere.

Florian Frannek übernimmt die musikalische Leitung der Wuppertaler Opern-Produktion.
Florian Frannek übernimmt die musikalische Leitung der Wuppertaler Opern-Produktion.

Florian Frannek übernimmt die musikalische Leitung der Wuppertaler Opern-Produktion.

Archiv

Florian Frannek übernimmt die musikalische Leitung der Wuppertaler Opern-Produktion.

Wuppertal. Was "Unverhofft in Kairo" passiert, können die Zuschauer der Wuppertaler Bühnen am 28. Oktober in Remscheid erleben - dann bringt Regisseur Jakob Peters-Messer die Oper von Joseph Haydn im Teo Otto Theater heraus. Seine Produktion ist der sprichwörtliche "erste Streich": Sie läutet den neuen Türkei-Schwerpunkt ein, den die Wuppertaler Bühnen in der aktuellen Spielzeit feiern.

Den Auftakt macht Haydn: Sein Stück gehört dem im 18. Jahrhundert beliebten Genre der "Türkenoper" an - die westliche Faszination für den Orient basierte auf den dort vermuteten Geheimnissen, Grausamkeiten und Merkwürdigkeiten.

Neuentdeckung: Das Team setzt
auf eine selten gewählte Übersetzung

Neben Haydns Musik sind auch traditionelle osmanische Klänge zu hören - quasi als rezitativ-Untermalung der türkischen Texte. Apropos Wortwahl: Die Bühnen haben sich entschieden, die Oper in deutscher Sprache zu präsentieren - in der ältesten deutschen Übersetzung des italienischen Librettos durch Franz Xaver Gircik, die noch zu Lebzeiten Haydns entstand. Sie ist seit dem 18. Jahrhundert nicht mehr aufgeführt worden. Im Wuppertaler Opernhaus ist die Wiederentdeckung ab dem 8.Januar zu erleben.

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer