wza_150x144_751314.jpg
Auszeichnung vor der Japan-Reise: Toshiyuki Kamioka erhält den Kulturpreis der Stadt. Der Förderpreis geht an Christoph Iacono.

Auszeichnung vor der Japan-Reise: Toshiyuki Kamioka erhält den Kulturpreis der Stadt. Der Förderpreis geht an Christoph Iacono.

Archiv

Auszeichnung vor der Japan-Reise: Toshiyuki Kamioka erhält den Kulturpreis der Stadt. Der Förderpreis geht an Christoph Iacono.

Wuppertal. Am Montag bricht er nach Japan auf, um dort mit seinem Sinfonieorchester für Furore zu sorgen und so Wuppertals internationalen Ruf als Kulturstandort zu festigen: Toshiyuki Kamioka, überaus populärer Dirigent der Sinfoniker. Quasi als Rückenwind für die Gastspiel-Reise gibt ihm seine deutsche Heimatstadt ihre höchste kulturelle Ehrung mit auf den Weg: Wie die Stadt am Freitagabend bekanntgab, erhält Kamioka den Von der Heydt-Preis 2010. Der Förderpreis geht ebenfalls an einen Musiker: ihn erhält der Pianist, Komponist und Bühnen-Musiker Christoph Iacono.

 

Hauptpreisträger Kamioka reiht sich damit unter bedeutende Vorgänger wie Heinrich Böll, Alice Schwarzer oder Pina Bausch ein, die den seit 1950 verliehenen Kulturpreis der Stadt vor ihm erhalten haben. Die Auszeichnung, die mit 12 500 Euro dotiert ist, wird seit 2008 als Von der Heydt-Preis verliehen. Kulturdezernent Matthias Nocke begründete die Kür Kamiokas gegenüber der WZ wie folgt: "Toshiyuki Kamioka ist in Wuppertal populär wie ein Popstar und international ein hervorragender Botschafter Wuppertals." Als Dirigent des Sinfonieorchesters habe er zudem bedeutende künstlerische Akzente gesetzt. Und: "Wenn Kamioka dirigiert, steigen die Zuschauerzahlen gleich merkbar an."

 

Auf Iacono sei die Wahl gefallen, weil der 1972 geborene Wuppertaler Musiker sich überregional einen Namen als höchst vielseitiger Pianist und Komponist gemacht habe. Iacono hat unter anderem für Pina Bausch komponiert, im Moment arbeitet er in Hamburg. Wann der Preis verliehen wird, steht noch nicht fest. Nocke: "Wir hoffen, dass die Verleihung noch in diesem Jahr stattfinden kann." fl

Der Kulturpreis der Stadt Wuppertal wird alle zwei Jahre verliehen, seit 2008 unter dem Namen Von der Heydt-Preis. Seit 1950 wurden 100 Persönlichkeiten und Ensembles mit dem Kulturpreis ausgezeichnet, darunter Heinrich Böll, Alice Schwarzer, Pina Bausch,Tony Cragg und Tom Tykwer. Im Kuratorium sitzen acht fachkundige Bürger, die vom Kulturausschuss gewählt werden, und fünf Mitglieder, die von den Ratsfraktionen nominiert werden. Mit dem Preis werden Künstler ausgezeichnet, die durch ihr Leben und Wirken mit dem Bergischen Land verbunden sind.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer