Moderne Zeiten: Mit „Internet Romanze“ präsentiert das Taltontheater eine gewitzte Komödie.

wza_1500x821_491743.jpeg
Terry (Sarah Kocherscheidt) staunt über ihre schreiblustige Oma (Ursula Wüsthof).

Terry (Sarah Kocherscheidt) staunt über ihre schreiblustige Oma (Ursula Wüsthof).

Dirk Riedel/Taltontheater

Terry (Sarah Kocherscheidt) staunt über ihre schreiblustige Oma (Ursula Wüsthof).

Wuppertal. Oma leidet. Schlapp liegt sie im Bademantel auf dem Sofa und jammert. Die Ausgangskonstellation der Komödie "Internet Romanze", die das Taltontheater im Rex-Theater präsentiert, ist eine alltägliche. Seit dem Tod ihres Mannes vor vier Jahren findet Nora (Ursula Wüsthof) an nichts mehr Freude und fordert von ihrer Enkelin Terry, sich rund um die Uhr mit ihr zu beschäftigen. Diese jedoch ist mit ihrem Job und dem einnehmenden Fast-Verlobten Ira gut ausgelastet.

Oma spielt am Computer und landet prompt auf einer Flirt-Seite

Nervös tippelt Terry (Sarah Kocherscheidt) im Büro-Dressing um die alte Dame herum, schwankt zwischen Genervtheit und Verständnis. Um Oma abzulenken, bringt sie ihr einen Computer mit. Missmutig klappt Nora den Kasten auf - nur um die Enkelin zufrieden zu stellen. Sie drückt ein paar Tasten und befindet sich mitten auf einer Flirt-Seite. Der Körper von Ursula Wüsthof strafft sich, die Augen blitzen, und voller Schalk tippt sie einen Satz nach dem anderen ein.

Drei Simultan-Schauplätze musste Talton-Chef Jens Kalkhorst für diese Komödie auf der kleinen Rex-Bühne schaffen, und löst das Problem geschickt: Das Wohnzimmer von Nora, das Büro von Terry und das Internetcafé von Don sind nebeneinander aufgebaut, aber an der Rückseite von bunten Leuchtketten eingerahmt, die bei Aktivierung der Szene aufblinken. So können die Zuschauer gut verfolgen, wie der alternde, entlassene Matratzenverkäufer Denny (Hans Stühling) im Internetcafé eine Flirtmail nach der anderen schreibt, das Blaue vom Himmel lügt, und Nora hingerissen antwortet. Beide machen sich dabei zwei Generationen jünger - Nora schlüpft in die Identität ihrer Enkelin, Denny in die des Cafékellners und beschäftigungslosen Schauspielers Don (Dennis Ellerbrake).

Terry wird währenddessen von ihrem Freund Ira bedrängt, ihn zu heiraten. In gelber Sportjacke und mit breiten Grinsen erinnert Patrick Schiefer ein bisschen an ein Quietsche-Entchen. Er turnt herum und betont regelmäßig, wie gut aussehend und stark er doch sei. Nur Oma müsse nach der Heirat natürlich ins Heim. Sehr schön spielt Sarah Kocherscheidt die Hin- und Hergerissenheit von Terry. Als dann noch Don hereinschneit, scheint sie völlig entrückt. Und auch Don stottert hilflos in diese wunderbar grün-grauen Augen.

Peppig sind die Dialoge der Amerikanerin Hindi Brooks, die auch "3 Engel für Charlie", "Die Waltons" und "Unsere kleine Farm" geschrieben hat. Mit "Internet Romanze" hat sie das alte Thema der Verwechslungskomödie ins Computerzeitalter gebracht. Kalkhorst hat wieder sehr viel aus seinem Team herausgeholt und eine temporeiche, witzige Komödie inszeniert.

"Internet Romanze" dauert rund eindreiviertel Stunden mit Pause. Weitere Aufführungen: 8., 9., 16., 17. und 27. Mai sowie 19. und 20. Juni, jeweils 20 Uhr, Rex-Theater am Kipdorf.

Reservierungen sind möglich unter Telefon 45 45 55.

Regie: 5 von 5 Punkten

Bühne: 4 von 5 Punkten

Ensemble: 5 von 5 Punkten

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer