„Ach knallige Welt – DADA trifft GAGA“ läuft am 25. Mai.

Am 25. Mai (Christi Himmelfahrt) ist um 19 Uhr der Studiengang Schauspiel an der Folkwang Universität der Künste zu Gast im Theater am Engelsgarten. Studenten haben während ihres vierten Semesters ein Projekt mit dem Titel „Ach, knallige Welt! – DADA trifft GAGA“ erarbeitet, das sie erstmals vorstellen wollen.

Wie es der Titel vermuten lässt, geht es dabei um die Würdigung der künstlerischen und literarischen Bewegung des Dadaismus, der 1916 unter anderem von Richard Huelsenbeck und Hans Arp ins Leben gerufen wurde. Unter der Ägide von Regisseurin Claudia Hartmann und dem Dramaturgen Gerold Theobald wurden Gedichte der berühmten Dadaisten Huelsenbeck, Arp, George Grosz, Johannes Bader, Raoul Hausmann und Kurz Schwitters ausgesucht. Ihre Nachfolger Eugène Ionesco als Vertreter des absurden Theaters, der US-amerikanische Dichter Allen Ginsberg als Repräsentant der Beat-Generation und der österreichische experimentelle Lyriker Ernst Jandl kommen ebenfalls zu Wort. Auch etwa 2000 Jahre zurück geht es literarisch unter Verwendung der Entstehungsgeschichte der Welt aus den Metamorphosen des antiken römischen Dichters Ovid. Die Texte werden aber nicht einfach rezitiert. „Sie werden performativ behandelt“, erklärt Hartmann. Körpersprache und Mimik ist dabei also auch ein Bestandteil.

Nach der Pause gibt es selbstverfasste Texte

Nach einer Pause präsentieren die acht Studenten selbstverfasste Texte im Dada-Sinn. Auch diese Lyrik wird verkörpert, in eine „physische Form“ übertragen.

Außerdem kommt die Musik nicht zu kurz. Jeder Nachwuchsschauspieler durfte sich ein Lied aussuchen, mit dem er laut Hartmann „etwas ganz Persönliches verbindet“. Sie sollen aber nicht einfach nur schön gesungen werden. Hier ist ebenfalls der körperliche Ausdruck wichtig. Klavierbegleiter ist Matthias Flake, der für deren Einstudierung war und den Abend klanglich untermalt. Die Veranstaltung verspricht zu einem außergewöhnlichen Event zu werden. Karten gibt es unter Telefon 563-7666, an der Abendkasse und im Netz. has

www.schauspielhaus-wuppertal.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer