Grellbunt und temporeich präsentiert sich das Musical „Natürlich blond“ im TiC-Atelier.

Grellbunt und temporeich präsentiert sich das Musical „Natürlich blond“ im TiC-Atelier.
Elle Woods (l.) will Anwältin werden.

Elle Woods (l.) will Anwältin werden.

Andreas Fischer

Elle Woods (l.) will Anwältin werden.

„Natürlich blond“ vereint eine Story mit aktuellem Inhalt und packenden Dialogen mit Szenen voller Klamauk und Kreischen im Stil von Teenie-Modevideos. Profi-Choreograf Paul Kribbe hat dazu Choreografien geschaffen, die nie aufgesetzt wirken und die Handlung munter voranbringen. Annika Tahiri als Elle Woods tänzelt in einer rosa Stoffwolke über die Bühne. Ganz Barbie interessiert sie sich vor allem für Frisuren, Kleider und Nagellack. Ihre Schwestern unterstützen sie darin und tauchen fortan immer wieder als schrille Unterbrechung mit clownesken Songs auf.

Elles Freund Warner (Christoph Ebel) jedoch gibt ihr den Laufpass: Beim Studium in Harvard sei das Blondchen für den angehenden Juristen untragbar. Trotzig entschließt sich Elle, selbst die Aufnahmeprüfung für die berühmte Universität zu machen. Sie schafft die Prüfung tatsächlich, fliegt jedoch an der Uni wegen mangelnder Vorbereitung aus allen Kursen heraus. Der ältere Studienkollege Emmett (Christian Michalak) gibt ihr schließlich einen „Tritt in den Hintern“ und fordert sie auf, ihre Fähigkeiten zu nutzen.

Das Bühnenbild von Kerstin Faber spielt sehr schön mit den unterschiedlichen Aspekten: Hinten zeigt eine gemalte Landschaft den Uni-Campus, Schiebewände mit rosa Muster im Stil einer Parfum-Werbung symbolisieren Elles Vorlieben und ein Vorhang mit aneinandergereihten Büchern wird vorgezogen, wenn Elle lernen muss. Denn nach ausgiebigem Pauken bekommt Elle tatsächlich das angesehene Praktikum bei Professor Callahan. Bald zeigt sich, dass Elles menschliche Fähigkeiten beim Verteidigen einer wegen Mordes angeklagten Frau mehr bringen als juristische Spitzfindigkeiten ihrer Studienkollegen. Als Modeexpertin entlarvt Elle auch das Alibi einer Zeugin.

Regisseur Dustin Smailes setzt auf deutliche Gesten, die im kleinen Theater manchmal ein bisschen zu plakativ sind. Auf jeden Fall sorgt er für schmissige Unterhaltung.

Natürlich blond dauert zweieinhalb Stunden mit Pause. Bis Weihnachten wird das Musical fast jedes Wochenende gespielt, teilweise auch in Brunch- und Nachmittagsvorstellungen. Karten kosten 18 Euro (Brunch: 28 Euro). tah

tic-theater.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer