Der scheidende Generalmusikdirektor verzichtet auf den von der Stadt ins Auge gefassten Abschiedsempfang.

Der scheidende Generalmusikdirektor verzichtet auf den von der Stadt ins Auge gefassten Abschiedsempfang.
Toshiyuki Kamiokas Abschied steht bevor. Archiv

Toshiyuki Kamiokas Abschied steht bevor. Archiv

Uwe Schinkel

Toshiyuki Kamiokas Abschied steht bevor. Archiv

Wuppertal. Eine Ära geht zu Ende, in der er das Sinfonieorchester zu strahlender Blüte gebracht hat: Nach zwölf Jahren als Generalmusikdirektor (GMD) verlässt Toshiyuki Kamioka Wuppertal zum Ende der Spielzeit.

Ob es einen festlichen und versöhnlichen Abschied geben wird, ist allerdings höchst fraglich. Denn der 55-jährige Musiker wünscht sich einen dezenten Abgang. „Er möchte keine Pauken und Trompeten“, sagt Lars Nadarzinski, Pressesprecher des Orchesters. „Nach seiner Vorstellung soll der Applaus des Konzerts seine Verabschiedung sein.“

Die Stadt wollte ihm einen Empfang ausrichten, doch Kamioka hat signalisiert, dass er nicht hingehen würde. Musikalisch ist der amtierende Generalmusikdirektor allerdings präsent und noch bei einigen Gelegenheiten am Dirigentenpult zu erleben.

Am 14. Mai dirigiert er im Opernhaus die Premiere die Alban Berg-Oper „Lulu“, ebenso wie die drei weiteren Vorstellungen am Montag, 16. Mai, Donnerstag, 26. Mai., und Sonntag, 29. Mai. Beim neunten Sinfoniekonzert lässt Toshiyuki Kamioka in der Stadthalle Richard Strauss spielen. Am Sonntag, 22. Mai, um 11 Uhr und am Montag, 23. Mai, um 19.30 Uhr stehen die Tondichtungen „Also sprach Zarathustra“ und „Ein Heldenleben“ auf dem Programm. Es gibt auch noch Karten. Kamioka hat noch gar nicht kundgetan, welches Programm das Orchester beim zehnten und letzten gemeinsamen Sinfoniekonzert am 19. und 20. Juni spielen wird. Trotzdem ist es längst ausverkauft; aktuell gibt es noch Restkarten für die Empore, die gerade erst zum Kartenkontingent hinzugenommen wurde. Auch bei diesem finalen Auftritt möchte Kamioka möglichst wenig Brimborium auf der Bühne - weder Reden noch Geschenke.

Den üblichen Blumenstrauß, den es immer zum Schluss eines Konzertes gibt, dürfte er aber wohl annehmen. Tickets gibt es bei der Kulturkarte im City-Center, Schloßbleiche 40, unter Tel. 563 7666 und auf kulturkarte-wuppertal.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer