Gemeinsamer Auftritt mit dem Chor der Konzertgesellschaft.

Orchester
Das Junge Orchester NRW (Archivfoto)

Das Junge Orchester NRW (Archivfoto)

NN

Das Junge Orchester NRW (Archivfoto)

Der Chor der Konzertgesellschaft Wuppertal macht’s möglich: Gustav Mahlers „Auferstehungssymphonie“ gibt es neuerdings fürs Wohnzimmer. Im Juni 2012 waren die Aufführungen von Mahlers Symphonie Nr. 2 c-Moll in den großen Konzertsälen Nordrhein-Westfalens zu erleben. Nun ist ein Live-Mitschnitt auf CD erschienen.

„MahlerZWO“, so der Titel des Programms des Jungen Orchesters NRW, war das wohl bislang größte und spektakulärste Projekt in der Geschichte des Orchesters. Gemeinsam mit dem Chor der Konzertgesellschaft Wuppertal, dem Chor der Universität zu Köln und dem Chor der Universität Witten/Herdecke hatten die rund 400 Musiker, Solisten und Chorsänger das gewaltige, selten aufgeführte Werk präsentiert – eines der Konzerte war in der Historischen Stadthalle über die Bühne gegangen.

Nächster Auftritt in Wuppertal: Konzert am 28. Januar

Wer nicht die Gelegenheit hatte, dabei zu sein, oder sich noch einmal daran erinnern möchte, hat nun die Möglichkeit, den Live-Mitschnitt aus der Philharmonie Essen vom 3. Juni 2012 über die Homepage des Orchesters (www.djo-nrw.de) zu erwerben. Versprochen wird ein „monumentales Feuerwerk“.

Die nächste Möglichkeit, das Junge Orchester NRW live in Aktion zu erleben, besteht am 26. Januar, 19 Uhr, im Saalbau Witten und am 28. Januar, 20 Uhr, in der Historischen Stadthalle. Dann stehen Werke von Ludwig van Beethoven und Johannes Brahms auf dem Programm.

 

Das seit mehr als 25 Jahren bestehende Junge Orchester NRW veranstaltet zweimal jährlich Projektarbeitsphasen. Begabte Schüler, Studenten und junge Berufstätige kommen dann zusammen, um unter der Leitung von Ingo-Ernst Reihl bekannte, aber auch selten gespielte Werke – vor allem Stücke des 20. und 21. Jahrhunderts – einzustudieren und in verschiedenen Konzertsälen in Deutschland aufzuführen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer