Neues von Markus Goecke.

Wuppertal. Der in Wuppertal aufgewachsene Konzertorganist Markus Goecke, der auch als Kantor an St. Martin in Euskirchen tätig ist, legt eine Doppel-CD vor, die sich des fast vergessenen Werks von Jean Titelouze (1563-1633) annimmt.

Für die „Hmynes de l´eglise pour toucher sur l´orgue“ (Kirchenhymnen auf der Orgel zu spielen) ging Goecke auf die Suche nach einem Instrument aus dem Frühbarock mit mitteltöniger Stimmung und wurde im Städtchen Bolbec in der Normandie fündig. Das Instrument wurde 1630 erbaut und stand ursprünglich in Rouen, wo auch Titelouze wirkte. „Nach einer gelungenen Restaurierung atmet es wieder den Geist der Entstehungszeit“, erläutert Goecke im umfangreichen und informativen Booklet.

Die Musik lädt zur Meditation und Entspannung ein

Um größtmögliche Authentizität der Aufführungspraxis zu schaffen, kombinieren die CD’ s die Orgelversetten zu den unterschiedlichen liturgischen Anlässen – etwa die Musik zur Osteroder Pfingstzeit – mit frühen Hymnen aus dem sechsten und siebten Jahrhundert.

Das Vokal-Ensemble „Vox Resonat“ – unter der Leitung von Eric Mentzel – ist spezialisiert auf die Wiedergabe der Alten Musik. So schafft es die Aufnahme, der Musik Titelouzes, die auf den ersten Blick wenig spektakulär ist, nahe zu kommen. Markus Goecke: „Lässt man die Musik aber bis ins Herz vordringen, kann man sich ihrer Klangschönheit nicht mehr entziehen.“ Dem gibt das Hören der gemeinsam von der Edition „Marc Aurel“ und „Raumklang“ hervorragend produzierten CD’ s Recht: Sie schaffen Ruhe und Entspannung und laden zur Meditation ein.

 

» Die Doppel-CD kostet 29,99 Euro und wird im Editions-Katalog unter der Nummer MA 20033 geführt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer