„5 Frauen und ein Mord“ sind seit Samstagabend an der Wiesenstraße 118 zu erleben.

premiere
Eine Szene mit Vera Rattow (Nadine Mehler), Lady Heartstone (Soraya Sala) und Miss Worthing (Doris Hartmann, von links).

Eine Szene mit Vera Rattow (Nadine Mehler), Lady Heartstone (Soraya Sala) und Miss Worthing (Doris Hartmann, von links).

privat

Eine Szene mit Vera Rattow (Nadine Mehler), Lady Heartstone (Soraya Sala) und Miss Worthing (Doris Hartmann, von links).

Wuppertal. Bis ins letzte Detail haben die Mitglieder des Taltontheaters ein englisches Landgut nachgebaut. Die Kerzen flackern, der goldene Spiegel und die dicken alten Bücher sorgen für eine herrschaftliche Aura, die Dienerin wischt an den großen Terrassenfenstern herum.

„5 Frauen und ein Mord“ heißt die Krimi-Komödie von Gladys Heppleworth, die den Zuschauern den Atem stocken lässt: Der clevere und nette Inspektor Hollister (Ralf Poniwas) soll auf dem abgelegenen und eingeschneiten Landgut der Familie Heartstone ermitteln, wie der Gärtner und der Hausherr zu Tode gekommen sind.

Ein Blickfang: Angela del Vecchio als verklemmtes Hausmädchen

Mit wunderschön akzentuierter Sprache teilt Soraya Sala als kühle Mrs. Heartstone mit, dass es eigentlich gar nichts zu ermitteln gäbe, da es sich um Unfälle handele. Ihre Tochter Jane hingegen, eine kindliche junge Dame, säuselt dem Inspektor ins Ohr, dass sie den Gärtner die Treppe hinunter geschubst habe. Mit leierndem Singsang tänzelt Svenja Dee über die Bühne und lässt den Zuschauer rätseln, ob Jane geistig umnachtet ist oder das nur spielt.

Die mit viel Gelächter bedachten Höhepunkte des Abends sind jedoch die Auftritte von Angela del Vecchio als verklemmtes, zurückgebliebenes Hausmädchen Ruby. Mal quiekt sie mit weit aufgerissenen Augen, dann wieder zitiert sie den harschen Befehlston der Köchin.

Doris Hartmann spielt die resolute Köchin und Haushälterin, die undurchschaubar bleibt. Dazu gesellt sich Nadine Mehler als Gesellschafterin Vera. Jens Kalkhorst hat mit seinen Schauspielerinnen wunderbar verquere und zu Beginn recht undurchsichtige Charaktere geschaffen.

Die tollen Kostüme tragen das ihre zum Gelingen bei. So gibt es nach zwei Stunden gebannter Stille begeisterten Premierenapplaus im ausverkauften Haus.

Weitere Aufführungen folgen am 7., 21., 22. und 28. Februar, jeweils 20 Uhr. Karten gibt es unter Ruf 0211/27 4000 und im Internet.

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer