32080231504_9999.jpg
Tango-Botschafter aus Argentinien: Gabriel Merlino und seine Frau Vanina Tagini treten am 18. Januar in der Stadthalle auf.

Tango-Botschafter aus Argentinien: Gabriel Merlino und seine Frau Vanina Tagini treten am 18. Januar in der Stadthalle auf.

Martina Thöne

Tango-Botschafter aus Argentinien: Gabriel Merlino und seine Frau Vanina Tagini treten am 18. Januar in der Stadthalle auf.

Wuppertal. „Die jungen Leute hören Hip-Hop“, sagt Gabriel Merlino. „Die Tango-Kultur in Argentinien hat viel verloren.“ Dass in den Worten des Musikers Melancholie mitschwingt, liegt in der Natur der Sache. Doch zum Tango gehört mehr als nur die gewisse Prise Trübsinn. Der gebürtige Argentinier will es am 18. Januar in Elberfeld beweisen: Wie vielfältig die südamerikanische Tango-Tradition ist, zeigt sich ab 20 Uhr in der Stadthalle – wenn Orchesterleiter Merlino zusammen mit dem Ensemble Tango Pasión im Großen Saal auftritt.

Sechs Paare tanzen durch das nächtliche Treiben einer Bar in Buenos Aires, inszeniert von Choreograph Hector Zaraspe und begleitet vom Opus Tango Orchestra. „Último Tango“ heißt die neue Show, mit der das Ensemble derzeit durch Europa tourt.

„Ich spiele nie das Gleiche“, erklärt Merlino. „Jede Show ist anders, denn Musik lebt.“ Deshalb komme es auch immer auf die Stimmung an – auf die Atmosphäre im Publikum, Orchester, im Tanzensemble. Mal sei die Musik temperamentvoller, mal intimer. Auch in Wuppertal will der Bandoneon-Spieler improvisieren – erst recht oder gerade weil der Tango in seinem Heimatland zwar nach wie vor groß geschrieben wird, die Hip-Hop-Fraktion aber immer größer werde.

Mit Leidenschaft wirbt er für den Tango – und das nicht alleine: Vanina Tagini (28) begleitet ihren Mann nach Wuppertal. Die Sängerin und der Musiker haben sich vor fünf Jahren auf der Bühne kennengelernt – und treten seitdem gemeinsam auf. „Tango-Musik ist wie eine Familie für mich“, betont Merlino, der sein erstes Bandoneon mit acht Jahren in den Händen hielt. „Schon mein Großvater hat Bandoneon gespielt.“ Deshalb reist neben seiner Frau ein weiterer wichtiger Begleiter mit: sein Bandoneon, das ihm einst sein Großvater geschenkt hat. „Es ist 90 Jahre alt und klingt einzigartig.“

Wer sich davon selbst überzeugen möchte, hat dazu am Dienstag, 18. Januar, Gelegenheit: Das Ensemble Tango Pasión gastiert um 20 Uhr in der Stadthalle. Karten gibt es unter den Rufnummern 01805/2001 und 569 4444.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer