Neues Stück zur Umweltbelastung.

Wuppertal. Was dachten wohl die Bewohner der Osterinsel, als sie vor mehreren hundert Jahren die letzten Bäume fällten? Eine Antwort sucht Julie Pfleiderer - allerdings nicht auf der Osterinsel, sondern im Kleinen Schauspielhaus.

Die Regisseurin arbeitet an einem "Installations-Parcours", bei dem "Kollaps" droht. So heißt die Inszenierung, die sie am Freitag, 19.Februar, zusammen mit der Choreographin Sara Manente an der Kluse vorstellt: Das Duo verspricht eine Mischung aus Performance, Tanz- und Sprechtheater. Mit dabei sind die Schauspieler Holger Kraft, Anne-Catherine Studer, Marco Wohlwend und Julia Wolff.

Das choreographische Theater ist als Experiment gedacht

Die Produktion soll ein Experiment sein, "das um die Frage kreist, in welchen Abhängigkeiten zur Umwelt individuelles und kollektives Handeln steht". Dabei setzen Christian von Treskow und Johannes Weigand einmal mehr ein Zeichen: Die neuen Intendanten wollen Stücke vorstellen, die Zukunftsfragen stellen.

Da scheint eine Uraufführung bestens ins Programm zu passen - obwohl oder gerade weil der "Kollaps" naht. Karten und Infos zu weiteren Terminen gibt es unter Telefon 569 44 44.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer