Wuppertal. Gleich mehrfach wurden in Wuppertal alte Fabrikhallen zu neuen Bürolofts umgebaut. Entstanden ist ein neues Arbeiten an der Wupper, bei dem Ein-Mann-Büros mit Vereinen und Marktführern Tür an Tür arbeiten. WZ TV stellt die Kreativschmieden der Stadt und ihre Konzepte in einer neuen Serie vor.

Den Anfang macht die Huppertsbergfabrik. Die 23 Mieter in der ehemaligen Schnürsenkel-Fabrik verpflichten sich, gemeinnützige Arbeit für den Ostersbaum zu leisten. Im ehemaligen Dampfmaschinen-Haus befindet sich heute ein Restaurant. Das offene Miteinander kommt an. Es gibt schon eine Warteliste - und Pläne, weitere Büros zu schaffen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer