Nein, eine Quote schafft die Benachteiligung nicht ab, sondern zementiert sie vielmehr.

Michaelis, Judith

Der Reflex ist ebenso natürlich wie voraussehbar: einfach eine Quote, dann kommen die Frauen schon in die politischen Aufsichtsgremien. Aber ist damit die Ungleichbehandlung abgeschafft? Findet so das längst überfällige Umdenken in der Männerwelt statt? Nein, sicher nicht. Die Frauenquote beendet die Benachteiligung, sondern zementiert sie vielmehr. Frauen, die über ein Regelwerk an entscheidende Positionen kommen, können nie allein durch Kompetenz überzeugen. Sie müssen immer auch gegen den Malus ankämpfen, über die Quote an ihren Posten gekommen zu sein. Genau aus diesem Grund sind Managerinnen gegen jede Form von Frauenquote.

Gegen die durch nichts zu begründende Benachteiligung der Frau in Parteien hilft nur, dass Frauen und aufgeklärte Männer die Parteien verändern. Das wird gelingen, weil auch noch so altgediente Parteichefs nach und nach lernen, dass es kontraproduktiv ist, nur für Posten und Pöstchen politisches Potenzial brach liegenzulassen.

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer