Der meiste Niederschlag kam als Schnee herunter. (Leser
Der meiste Niederschlag kam als Schnee herunter. (Leser

Der meiste Niederschlag kam als Schnee herunter. (Leser

Michael Zedler

Der meiste Niederschlag kam als Schnee herunter. (Leser

Wuppertal. Wer täglich den Bürgersteig von Schneemassen befreien muss, mag es kaum glauben. Aber der Januar war im Jahresvergleich in und um Wuppertal eher zu trocken. Das geht aus der Monatsstatistik des Wupperverbandes hervor. So fielen zum Beispiel im Klärwerk Buchenhofen 80 Liter Niederschlag, 26 Liter weniger als im Durchschnitt.

Mit rund 100 Litern Niederschlag pro Quadratmeter verzeichnete die Ronsdorfer Talsperre die größte Niederschlagsmenge im Wuppergebiet. Weniger überraschend ist dagegen die Beobachtung des Wupperverbandes, dass der meiste Niederschlag als Schnee den Boden erreichte. An der Messstelle Bever-Talsperre lagen Ende Januar rund 33 Zentimeter Schnee.

Die tiefste Temperatur wurde an der Messstelle Müllensiepen gemessen: minus 19,1 Grad.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer