Toshiyuki Kamioka dirigierte in der Stadthalle.
Toshiyuki Kamioka dirigierte in der Stadthalle.

Toshiyuki Kamioka dirigierte in der Stadthalle.

Andreas Fischer

Toshiyuki Kamioka dirigierte in der Stadthalle.

Wuppertal. Toshiyuki Kamioka, Generalmusikdirektor und Opernintendant, wird Wuppertal nach dem Ende der Spielzeit 2015/2016 verlassen. Im Kulturausschuss wurde am Mittwoch bekanntgegeben, dass sich der Aufsichtsrat der Bühnen und Kamioka einvernehmlich auf eine vorzeitige Beendigung des Vertrages geeinigt haben.

Kamioka erklärte, dass er den Wunsch geäußert habe, jeweils acht Wochen pro Jahr in seiner Heimat die künstlerische Leitung eines japanischen Sinfonieorchesters zu übernehmen. Dies habe Oberbürgermeister Peter Jung nicht mit seinen Verpflichtungen als Dirigent und Operintendant vereinbar gehalten. Jung sagte, dass er Kamiokas Wunsch respektiere, in seine Heimat zurückzukehren. Kamioka will 2016 einem Ruf aus Japan folgen, wo er ein Sinfonieorchester übernehmen soll.

Bis Dezember will die Stadt nun ein Verfahren zur Nachfolgeregelung erarabeiten. Es ist davon auszugehen, dass die Positionen des Generalmusikdirektors und Opernintendanten nach der Ära Kamioka, der zehn Jahre die Sinfoniker leitete, wieder getrennt besetzt werden. Kamioka dementierte erneut, dass ein Streit zwischen ihm und dem Orchester der Auslöser für die Trennung sei. Bis zum Ende der Spielzeit werde er seine vertraglichen Pflichten als Intendant und GMD erfüllen. Die Mitglieder des Kulturausschuss nahmen die Entscheidung wortlos hin.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der WZ.

Leserkommentare (27)


() Registrierte Nutzer