Die eisigen Temperaturen sorgen für Eis auf den Straßen. Auch Obdachlose sind in Gefahr.

Die eisigen Temperaturen sorgen für Eis auf den Straßen. Auch Obdachlose sind in Gefahr.
Menschen, die auf der Straße leben, leider derzeit besonders unter der Witterung.

Menschen, die auf der Straße leben, leider derzeit besonders unter der Witterung.

dpa

Menschen, die auf der Straße leben, leider derzeit besonders unter der Witterung.

Sprockhövel. Die Sonne scheint, Schneefall wird für die nächsten Wochen nicht erwartet. Hört sich gut an, doch befinden sich die Temperaturen nach wie vor im Minusbereich. Ein Spaziergang im Freien kann schnell zum Risiko werden. Schön ist es dann, wenn man sich in der eigenen Wohnung aufwärmen kann. Doch was passiert, wenn man Obdachlos ist?

„Es gibt Beratungsstellen eigens für Obdachlose und Menschen die ihre Wohnung verlieren.“, erklärt Oliver Tollnick, Sachgebiet Soziales und Integration der Stadt Sprockhövel.

Stellen werden von der Diakonie geleitet

Diese Stellen werden von der Diakonie geleitet. Für Sprockhövel ist die Beratungsstelle in Hattingen zuständig. Heidrun Schulz- Rabenschlag, Fachbereichsleitung und Prokuristin der Diakonie, erzählt, dass „ die Wohnungslosigkeit ganzjährig riskant ist.“ Doch besonders gefährlich sei sie im Winter. Die Diakonie bietet mit ihren Stellen Hilfe für Obdachlose bei der Wohnungssuche in den Kommunen und unterstützt bei der Suche von warmen Unterschlüpfen, falls die Bedürftigen aus unterschiedlichen Gründen nicht in ein Wohnheim wollen. „In diesem besonderen Fall unterstützen wir Personen auch an ihrer Schlafstätte.“, sagt Schulz- Rabenschlag. Dann werden die Bedürftigen etwa mit Bundeswehrschlafsäcken und Wärmekissen versorgt, damit auch diese unbeschadet durch den Winter kommen.

Auch der Winterdienst kämpft gegen Frost auf den Straßen an. „Der Winterdienst war am letzten Wochenende bereits ab 4. Uhr morgens aktiv“, sagt Ulrich Höhmann, zuständig für das Sachgebiet Tiefbau, „Die Mitarbeiter des Winterdienstes stehen in Rufbereitschaft.“ Das aktuelle Maß der Straßenschäden ist noch nicht bekannt. Laut Höhmann werden die ersten Schäden an den Straßen erst im Frühling sichtbar. Dann wird die Bestandsaufnahme gegen Ende März oder Anfang April den konkreten Schadensmaß dokumentieren.

Die Glückauf Trasse sollte zu dieser Jahreszeit nicht befahren werden und wenn doch, dann nur mit äußerster Vorsicht. Denn auf der Trassenstraße kann kein Salz gestreut werden, da diese eine wassergebundene Decke besitzt und eine Fahrt auf einer solchen die Trasse schädigen würde.

Minustemperaturen werden auch in den nächsten Tagen noch die Wetternachrichten dominieren. So soll in Sprockhövel kein Schnee fallen, doch befinden sich die Temperaturen noch weiter im Bereich unter Null Grad. Heute soll das Wetter klar und sonnig werden. Der Wind sorgt in den ersten Morgenstunden für eine noch kältere Außenatmosphäre. So sind Temperaturen von bis zu minus fünf Grad möglich. Die Temperatur steigt höchstens nur knapp über Null. Das Wochenende soll sich von den Temperaturen her ähnlich verhalten. Dazu soll es laut Meteorologen viel Sonne geben. Warnungen wird es für den Montag geben. Die Woche startet nebelig und aufgrund dessen wird mit einer Eisbildung gerechnet. Die Temperaturen befinden sich den ganzen Tag über im negativen Bereich.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer