Eine der „Schlichtzellen“ mit massiver Inneneinrichtung – dort werden Randalierer untergebracht.
Eine der „Schlichtzellen“ mit massiver Inneneinrichtung – dort werden Randalierer untergebracht.

Eine der „Schlichtzellen“ mit massiver Inneneinrichtung – dort werden Randalierer untergebracht.

Andreas Fischer

Eine der „Schlichtzellen“ mit massiver Inneneinrichtung – dort werden Randalierer untergebracht.

Wuppertal. Am Montag, 15. August, werden die ersten 30 jungen Gefangenen in die JVA Ronsdorf verlegt. Zuvor nahm die CDU-Fraktion die Gelegenheit wahr, um sich die Anstalt anzuschauen. Vor Ort ließen sich die Kommunalpolitiker über die Sicherheitsstandards informieren. Dazu zählen feuerfeste Matratzen, an der Wand verschraubte Bettgestelle sowie massive Kleiderschranktüren. Neben der Sicherheit wird großer Wert auf die Fördermöglichkeiten für Jugendliche gelegt. 40 Personen nahmen an der Führung teil. Für Ende November/Anfang Dezember kündigte der JVA-Leiter, Robert Koch, einen weiteren Tag der offenen Tür im kleineren Rahmen als im Sommer an. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer