Wo kann gespart werden, wo sind die verbliebenen Haushaltseuros am besten angelegt? Das sollen die Bürger mit entscheiden.
Wo kann gespart werden, wo sind die verbliebenen Haushaltseuros am besten angelegt? Das sollen die Bürger mit entscheiden.

Wo kann gespart werden, wo sind die verbliebenen Haushaltseuros am besten angelegt? Das sollen die Bürger mit entscheiden.

Andreas Fischer

Wo kann gespart werden, wo sind die verbliebenen Haushaltseuros am besten angelegt? Das sollen die Bürger mit entscheiden.

Wuppertal. Mehr als 80 Millionen Euro soll das von Stadtkämmerer Slawig und Oberbürgermeister Peter Jung (CDU) vorgestellte Haushaltssicherungskonzept einsparen. SPD und Grüne haben Widerstand angekündigt. Gegen die geplante Schließungen von Schwimmbädern, Bibliotheken und der Schauspiel-Sparte gibt es Proteste. 

Das Sparpaket beschäftigt alle Wuppertaler. Das wird auch durch die vielen Reaktionen deutlich, die in der Redaktion angekommen sind. Darunter sind nicht nur Online-Kommentare, sondern auch zahlreiche Leserbiefe und Offene Briefe von Bürgern,Vereinen und Vereinigungen. An dieser Stelle möchten wir diese Briefe gebündelt veröffentlichen und eine breite Diskussionsbasis schaffen. Nutzen Sie die Kommentarfunktion am Ende dieses Artikels oder in anderen Artikeln zum Sparpaket, um Ihre Meinung kundzutun.

Alle WZ-Artikel zum Sparpaket finden Sie hier.

Alle Leserbriefe zum Thema finden Sie hier.

Wenn Sie selbst einen Leserbrief zum Sparpaket einreichen möchten, mailen Sie bitte an redaktion.wuppertal@westdeutsche-zeitung.de oder schicken Sie einen Brief an Westdeutsche Zeitung, Pressehaus Otto-Hausmann-Ring 185, 42115 Wuppertal.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer