Der noch namenlose Eselspinguin mit einem Elterntier.
Der noch namenlose Eselspinguin mit einem Elterntier.

Der noch namenlose Eselspinguin mit einem Elterntier.

Barbara Scheer

Der noch namenlose Eselspinguin mit einem Elterntier.

Wuppertal. Nachwuchs bei den Wuppertaler Pinguinen: Der Grüne Zoo Wuppertal freut sich über zwei Jungtiere bei den Königs- und Eselspinguinen. Die bereits im Juli und August geschlüpften Küken haben die ersten Wochen gut ihres Lebens überstanden und sind bereits deutlich herangewachsen, heißt es in einer Mitteilung des Zoos.

Junger Eselspinguin verschluckte Steine

Der Eselspinguin ist schon am 20. Juli geschlüpft und wurde erst von seinen Eltern aufgezogen. Da er aber anfing, Steine zu schlucken, wurde er von den Tierpflegern weiter versorgt. Abgetrennt aber in Sicht und Hörweite zur Gruppe, lehrten ihm die Tierpfleger Fische zu fressen. Wer den Eselspinguin sehen möchte, kann ihn in einem Extraraum beobachten. In Kürze soll er in die Gruppe zurückkehren.

Königspinguin ist anderthalb Monate alt

Fast einen Monat später schlüpfte der junge Königspinguin, der ebenfalls von seinen Eltern versorgt wird. Da er wegen seines Jungtiergefieders noch nicht schwimmen kann, lebt er „hinter Gittern“, die verhindern sollen, dass er ins Wasser fällt. Und vielleicht bekommt er bald einen Spielkameraden: Vor ein paar Tagen fanden die Pfleger das Ei einer Pinguindame, noch ist allerdings unklar, ob es befruchtet ist.

Am Sonntag, 09.10., lädt der Grüne Zoo übrigens zum Pinguintag ein. An den Pinguinanlagen gibt es dann viel Interessantes rund um das Thema Pinguine zu sehen und zu erfahren. Auf dem Programm stehen Führungen hinter die Kulissen, Schaufütterungen, Aktionen für Kinder, Tierische Souvenirs, Gewinnspiel und einiges mehr.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer