Einrichtungen sollen „moderne Öffnungszeiten“ von 7 bis 18 Uhr bieten.

Einrichtungen sollen „moderne Öffnungszeiten“ von 7 bis 18 Uhr bieten.
Viele Eltern benötigen einen Betreuungsplatz nach 17 Uhr.

Viele Eltern benötigen einen Betreuungsplatz nach 17 Uhr.

dpa

Viele Eltern benötigen einen Betreuungsplatz nach 17 Uhr.

Wuppertal. Zur nächsten Sitzung des Jugendhilfeausschusses beantragt die Ratsfraktion der Grünen im Rahmen eines Pilotprojektes die Ausweitung der Betreuungszeiten für fünf ausgewählten Kitas. Die Öffnungszeiten sollen von 7 Uhr bis auf 18 Uhr erweitert werden. Mit diesem Schritt soll dem Bedarf von Kindern und Eltern nach modernen Betreuungszeiten in hochqualitativ arbeitenden Einrichtungen Rechnung getragen werden.

Paul Yves Ramette, kinderpolitischer Sprecher der Grünen-Ratsfraktion: „Im letzten Jugendhilfeausschuss wurde deutlich, dass 11 bis 17 Prozent (je nach Alter der Kinder) der Eltern von unter dreijährigen Kindern sich wünschen, ihre Kinder auch noch nach 17 Uhr von der Einrichtung abholen zu können.“

In Wuppertal gebe es mindestens eine hohe dreistellige Zahl an Eltern, die einen Betreuungsplatz nach 17 Uhr benötigen. „Wir wissen, dass mit steigendem Alter der Kinder auch der Wunsch nach institutioneller Kinderbetreuung wächst.“ Bei Kindern im dritten Lebensjahr liege der Wunsch bei 89 Prozent. „Wir gehen deshalb von einem erheblichen Bedarf an Betreuung nach 17 Uhr aus. Und für die Kinder ist ein Platz in der ersten Bildungseinrichtung ebenso wichtig, fördert er doch die sozialen Kompetenzen.“

Regina Orth, gleichstellungspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion: „Die moderne Arbeitswelt fordert von vielen Berufstätigen die Einstellung auf flexiblere Arbeitszeiten. Gerade die Verfügbarkeit hochwertiger Kinderbetreuung ist ein wichtiger Aspekt, Eltern und insbesondere Frauen eine Berufstätigkeit entweder überhaupt zu ermöglichen oder die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer