Rund um den Bahnhof wird sich bald vieles verändern. Die WZ zeigt, was wo geplant ist.

Zeitplan
Am vergangenen Sonntag kreiste der Pilot Frank Busche mit seinem Flugzeug über Wuppertal und hatte WZ-Fotograf Gerhard Bartsch an Bord, der eine Luftaufnahme von der Großbaustelle Döppersberg schoss.

Am vergangenen Sonntag kreiste der Pilot Frank Busche mit seinem Flugzeug über Wuppertal und hatte WZ-Fotograf Gerhard Bartsch an Bord, der eine Luftaufnahme von der Großbaustelle Döppersberg schoss.

Gerhard Bartsch

Am vergangenen Sonntag kreiste der Pilot Frank Busche mit seinem Flugzeug über Wuppertal und hatte WZ-Fotograf Gerhard Bartsch an Bord, der eine Luftaufnahme von der Großbaustelle Döppersberg schoss.

Wuppertal. Über die Feiertage ruhten die Bauarbeiten am Döppersberg, aber seit gestern drehen sich wieder die Kräne auf der Großbaustelle. ·„Besonders beim Bau von Parkdeck und Mall, der überdachten Einkaufsstraße, geht es zügig voran. Wir sind im Plan und hatten bisher in diesem Winter überhaupt noch keine witterungsbedingten Probleme“, sagt Stadtsprecher Thomas Eiting. Mit dem Bau von Parkdeck und Mall war im April nach einer mehrmonatigen Verzögerung wegen des nicht genehmigten Haushalts der Stadt begonnen worden. Die östliche Taxizufahrt zum Bahnhof wird voraussichtlich nur noch bis zum 19. Januar offen sein, da auch der östliche Teil der Bahnhofstraße zurückgebaut wird. Dieser Taxistand entfällt.

Im Februar soll der Rat über den Vertragsabschluss mit dem privaten Investor Signature Capital entscheiden. Geplant ist ein fünfstöckiges Gebäude, das von dem Textilhandel Primark als Ankermieter genutzt werden soll. Ist der Vertrag unterzeichnet, beginnt auch in diesem Bereich des Baufeldes die heiße Bauphase. Allerdings sind noch nicht alle Details verhandelt, so zum Beispiel steht der Preis des Grundstücks noch nicht fest. Der Stadtrat soll Mitte Januar über den Vertragsentwurf informiert werden.

Fahrbahn der B 7 wird um bis zu 7,50 Meter tiefergelegt

Vom Köbo-Haus zur Bahnhofstraße wurden zwei Längsträger für eine provisorische Fußgängerbrücke zum Bahnhof verlegt. Die Brücke soll bis 15. Januar inklusive eines Aufzugs am Köbo-Haus betriebsbereit sein. Der Fußgängertunnel wird spätestens am 20. Januar geschlossen. Â Im Februar wird der restliche Vorbau des historischen Bahnhofsgebäudes abgerissen. Der Zugang zu den Bahnsteigen erfolgt danach ausschließlich über den Zugang auf Gleis 1 am Container-Reisezentrum der Bahn.

Unterhalb der Brücke muss die B 7 um 7,50 Meter tiefergelegt werden. Das Ausschachten wird voraussichtlich erst im zweiten Halbjahr beginnen, denn zuvor muss der Hang vor der Bahnhofsdirektion abgetragen und abgestützt werden. Dazu müssen 200 Stützpfeiler gesetzt werden. „Bisher sind 60 Stützpfeiler fertig, die im Bereich der provisorischen Fußgängerbrücke eingebaut worden sind“, sagt Eiting. Á Voraussichtlich ab dem 19. Januar wird im westlichen Teil der Bahnhofstraße der einzige Taxiplatz zu finden sein. Über einen Fußweg geht es von dort zu Gleis 1.

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer