Mittwochmittag erhielten die Studierenden ihre kostenlosen Leihgeräte.

Lange Schlangen hatten sich vor der Ausgabestelle für die Laptops gebildet. Der Fachbereich Elektrotechnik, Informationstechnik und Medientechnik will gleiche Voraussetzungen für seine Studenten schaffen.
Lange Schlangen hatten sich vor der Ausgabestelle für die Laptops gebildet. Der Fachbereich Elektrotechnik, Informationstechnik und Medientechnik will gleiche Voraussetzungen für seine Studenten schaffen.

Lange Schlangen hatten sich vor der Ausgabestelle für die Laptops gebildet. Der Fachbereich Elektrotechnik, Informationstechnik und Medientechnik will gleiche Voraussetzungen für seine Studenten schaffen.

Andreas Fischer

Lange Schlangen hatten sich vor der Ausgabestelle für die Laptops gebildet. Der Fachbereich Elektrotechnik, Informationstechnik und Medientechnik will gleiche Voraussetzungen für seine Studenten schaffen.

Wuppertal. Die Bergische Uni hat ihre Ankündigung wahr gemacht: Gestern erhielten die Studierenden des Fachbreichs Elektrotechnik, Informationstechnik und medientechnik ihre kostenlosen Leih-Notebooks. Für die Anschaffung setzt der Fachbereich 700.000 Euro ein, die aus Studiengebühren finanziert wurden.

Mittwochmittag um 12 Uhr begann die Ausgabe der Notebooks an die etwa 1000 Studenten. Diese mussten einen Personalausweis, die Studienbescheinigung und den ausgefüllten Leihvertrag - der auf den Webseiten des Fachbereichs heruntergeladen werden konnte - mitbringen. Lange Schlangen hatten sich gegen Mittag gebildet, die Studenten standen geduldig an, um die Laptops zu bekommen.Die Aktion, die aufgrund der früheren Berichterstattung in der WZ sowohl in der Uni als auch in Wuppertal kontrovers diskutiert worden war, hat das Ziel, allen Studenten die gleichen Arbeitsmittel für das Studium an die Hand zu geben.

Professor Bernd Tibken, Dekan des Fachbereichs, erklärte: "Die aus Studienbeitragsmitteln unseres Fachbereichs finanzierten Computer sollen die angehenden Ingenieure beim Lernen und Forschen unterstützen und allen die gleichen Ausgangsvoraussetzungen sichern." Dementsprechend sollen künftig Lehrveranstaltungen auf die neue gemeinschaftliche Hard- und Softwareumgebung abgestimmt werden.

Mit dieser Aktion macht die Bergische Uni zudem klar, dass sie die Studiengebühren zum Wohl der Studenten einsetzt. "Wir müssen das Geld so einsetzen, dass die Studenten etwas davon haben", hatte Uni-Sprecher Michael Kroemer im Vorfeld der Aktion erklärt. Das Projekt war zudem gemeinsam mit studentischen Vertretern und der Fachschaft erarbeitet worden.

Die Laptops sind nach drei Jahren abgeschrieben - und damit offiziell wertlos. Was dann mit ihnen geschieht, ist offen.

Zur Verfügung gestellt wird nach einer europaweiten Ausschreibung ein Dell Latitude E5500 mit Notebooktasche.

Auf den Rechnern ist als Betriebssystem Microsoft Windows Vista Business SP1 auf XP Pro SP3 Downgrade.

700.000 Euro

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer