Der Unternehmensberater Dieter Lübcke über Risiken und Chancen Wuppertals, über Bedenkenträger und Antreiber.

Dieter Lübcke an der alten Schule in Ronsdorf, die er restauriert hat.  Archiv
Dieter Lübcke an der alten Schule in Ronsdorf, die er restauriert hat. Archiv

Dieter Lübcke an der alten Schule in Ronsdorf, die er restauriert hat. Archiv

Uwe Schinkel

Dieter Lübcke an der alten Schule in Ronsdorf, die er restauriert hat. Archiv

Wuppertal. Selten zeigte ein Vergleich zwischen Wirtschaftsunternehmen und Kommunen so viele Übereinstimmungen wie in der heutigen Zeit. Erfolgreiche Unternehmen verfügen über ein Management, das führt. Mitarbeiter werden gefordert, Märkte erkannt und Chancen wahrgenommen, Energie- und Umweltschutzvorgaben berücksichtigt und genutzt sowie Entwicklungen der Gesellschaft - auch international - aufgegriffen. Städte und Gemeinden werden zu Partnern, weil es permanent um Standortfragen geht. Gute Kommunikation nach innen und außen gilt als Erfolgsfaktor. Die Medien als kritische Begleiter des Geschehens sind in geeigneter Weise zu informieren.

Städte und Gemeinden funktionieren in vielem ganz ähnlich. Allerdings ist ihr Erfolg noch stärker von nicht beeinflussbaren Gesetzgebungen abhängig. Und auch die Reaktionen der Bevölkerung stellen einen schwerer kalkulierbaren Faktor dar. Dies vor allem deshalb, weil alles Neue Veränderungen mit sich bringt, die von vielen für nicht erforderlich gehalten werden.

Den kompletten Beitrag lesen Sie in der Montagausgabe Ihrer WZ.

Leserkommentare (2)


() Registrierte Nutzer