Im Wahlkampf hat die Politik das Thema "Wildpinkler" allzu gerne aufgegriffen, jetzt bittet sie um Geduld. Die rechtlichen Bedingungen für die Umwidmung des Wupperfelder Marktes zu prüfen, ist legitim. Doch die Anwohner wollen Ruhe - und zwar jetzt. Für Einzelhändler, denen Trinker in die Hauseingänge urinieren, geht es um die wirtschaftliche Existenz. Erst im Oktober können sie mit einer Entscheidung rechnen - viele Anwohner sind jedoch mit ihrer Geduld am Ende.

Statt den Dialog mit Anwohnern zu suchen, werden jetzt also Formalitäten geklärt. Mal ehrlich: Die meisten Anwohner wollen den Spielplatz. Und schließen sich Außengastronomie und spielende Kinder tatsächlich aus? Gute Ideen müssen reifen - aber bitte nicht zu lange.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer