Der 39-Jährige wird in einer Spezialklinik in Bochum behandelt.

Brandort Röttgen: In einer Wohnung im 8. Stock dieses Hochhauses soll ein 31-Jähriger brennendes Fett mit Wasser gelöscht haben.
Brandort Röttgen: In einer Wohnung im 8. Stock dieses Hochhauses soll ein 31-Jähriger brennendes Fett mit Wasser gelöscht haben.

Brandort Röttgen: In einer Wohnung im 8. Stock dieses Hochhauses soll ein 31-Jähriger brennendes Fett mit Wasser gelöscht haben.

Uwe Schinkel

Brandort Röttgen: In einer Wohnung im 8. Stock dieses Hochhauses soll ein 31-Jähriger brennendes Fett mit Wasser gelöscht haben.

Röttgen. Schlimmer Küchenbrand in einem Hochhaus am Röttgen: In seiner Wohnung im 8.  Stockwerk wollte sich heute Morgen ein 39 Jahre alter Mieter Spiegeleier braten. Dabei wurde das Fett in der Pfanne zu heiß und fing Feuer. Die fatale Entscheidung des Mannes: Zum Löschen nahm er Wasser.

Die Folge war eine Fettexplosion aus heißem Fett und Wasserdampf, die den 39-Jährigen im Gesicht und an den Händen traf. Die von einem Nachbarn alarmierte Feuerwehr brachte den schwer Verletzten erst ins Helios-Klinikum. Von dort wurde der Mann aus Nigeria umgehend in eine auf schwere Verbrennungen spezialisierte Klinik in Bochum verlegt.

Zu Löschen gab es für die Feuerwehr - sie war komplett angerückt - nichts. Auch der Brandschaden ist minimal. Dafür gab es nochmals den dringenden Hinweise, brennendes Fett nie mit Wasser zu löschen, sondern mit einem Handtuch oder ähnlichem abzudecken und so zu ersticken. 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer