Die Polizei informiert über alte und neue perfide Maschen, um ältere Menschen um ihr Vermögen zu prellen.
Trickbetrüger verschaffen sich regelmäßig auch mit gefälschten Dienstausweisen Zutritt zu den Wohnungen ihrer Opfer, wie die gestellte Szene zeigt. Symbolbild

Trickbetrüger verschaffen sich regelmäßig auch mit gefälschten Dienstausweisen Zutritt zu den Wohnungen ihrer Opfer, wie die gestellte Szene zeigt. Symbolbild

Andreas Bischof

Trickbetrüger verschaffen sich regelmäßig auch mit gefälschten Dienstausweisen Zutritt zu den Wohnungen ihrer Opfer, wie die gestellte Szene zeigt. Symbolbild

Wuppertal. Ein Betrüger-Trio soll in Wuppertal unterwegs sein - als falsche Polizisten klingeln sie bei älteren Menschen und verschaffen sich Zutritt zu deren Wohnungen, um Beute zu machen.

Nach Angaben der Beamten klingelten drei Männer an der Wohnungstür eines 82-Jährigen. Sie seien Polizisten und müssten das Haus nach illegalen Waffen durchsuchen, so die Betrüger. Ein gefälschter Dienstausweis schien den Senior zu überzeugen und er ließ die Unbekannten ins Haus. Daraufhin verwickelte einer der falschen Polizisten den Mann in ein Gespräch – die anderen Zwei durchsuchten die Zimmer. Die Täter erbeuteten Schmuck und Bargeld.

Einer der Männer soll um die 1,90 Meter groß gewesen sein. Er trug eine dunkle Hose, ein helles Oberteil und eine dunkle Steppweste, erklären die Beamten. Der andere Täter sei um die 1,80 Meter, beleibt und dunkel gekleidet gewesen. Zum dritten Mann konnten keine aussagen getroffen werden.

Bereits vor zwei Wochen seien ebenfalls drei Männer mit der gleichen Masche bei einem 76-Jährigen in Vohwinkel erfolgreich gewesen heißt es im Polizeibericht. Der Mann schöpfte keinen Verdacht, als die falschen Polizisten vorgaben, sein Haus nach Waffen durchsuchen zu müssen, da er Waffenbesitzer war. Auch hier wurde Schmuck und Geld gestohlen. red

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer