Wuppertal. Nachdem vergangene Woche in der Wohnung des CDU-Ratsherrn Andreas Bergmann Kokain gefunden wurde - zu den Vorwürfen hat der 55-Jährige bislang geschwiegen - bemüht sich seine Partei um Schadensbegrenzung. Nachdem alle Bergmann-Plakate abgehängt wurden, werden bis zum Wochenende in Bergmanns Wahlbezirk Nächstebreck Handzettel verteilt.

Der Grund: Trotz seines Verzichts auf das Mandat, steht Bergmann - er ist von allen politischen und kirchlichen Ehrenämtern zurückgetreten - weiter auf dem Wahlzettel. Die CDU weist daraufhin, dass die Stimme für den Kandidaten als Stimme für die CDU im Rat zählt. Bergmann habe erklärt, dass er eine mögliche Wahl in den Rat nicht annehmen wird. Sein Mandat würde dann ein Nachrücker ausüben.  Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer