Wuppertal. (dpa) Nach dem Spendenskandal bei der aufgelösten Seniorenpartei "Die Grauen" hat die Wuppertaler Staatsanwaltschaft zwei frühere Vorstandsmitglieder wegen Betrugs angeklagt.

Sie sollen über fingierte Spendenquittungen Geld aus der staatlichen Parteienfinanzierung erschlichen haben. Die Bundestagsverwaltung hatte deshalb rund 8,4 Millionen Euro von der Partei zurückgefordert, die sich im vergangenen Jahr aufgelöst hat.

Neben dem zweiten Bundesvorsitzenden und einem als "Spendenbeschaffer" aufgetretenen Vorstandsmitglied sind nach Angaben der Staatsanwaltschaft vom Montag noch drei weitere Personen angeklagt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer