Kommunikation: Sieben Professuren wechseln. Die Studienplätze im Fach bleiben bestehen.

Wuppertal. Die Bergische Uni besiegelt im Fach Kommunikationsdesign die Kooperation mit der Folkwang Hochschule in Essen. Wie die Pressestelle der Uni mitteilt, werden die Veranstaltungen ab dem Wintersemester für fünf Jahre in den Räumen der Bergischen Uni durch die Folkwang Schule angeboten. Die Studierenden können sich entscheiden, ob sie in Wuppertal eingeschrieben bleiben oder ob sie sich dort exmatrikulieren und sich in Essen einschreiben. Sonst ändern sich für die Studierenden weder Studieninhalte noch Studienort, heißt es in der Meldung. Auch das Lehrpersonal bleibt dasselbe.

Sieben Professuren wechseln zur Folkwang Hochschule, die Stelleninhaber arbeiten weiter in Wuppertal. Nach fünf Jahren werden die Studienplätze inhaltlich und strukturell in die Folkwang Studienprogramme integriert. Damit hofft man auf steigende Studienzahlen. In Wuppertal hatten sich laut Uni-Leitung zuletzt, umgerechnet auf den Semesterdurchschnitt, nur noch wenig mehr als zehn Studierende eingeschrieben. Die Anzahl der Studierenden wird allerdings von verschiedenen Seiten unterschiedlich interpretiert.

Kommunikationsdesign wird somit künftig von der Folkwang Schule aus angeboten, die auch Fotografen, Kommunikationsdesigner und Industrial Designer ausbildet. An der Bergischen Uni bleiben Kreativstudiengänge wie Industriedesign, Mediendesign, Architektur, Kunst und Musik bestehen. Im Vorfeld hatte es heftige Diskussionen und Auseinandersetzungen innerhalb des Fachbereichs und mit der Hochschulleitung um die Schließung des Fachs gegeben. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer