ehrenbürger Im Foyer des Rathauses erinnert eine Glastafel an den Ex-Bundespräsidenten.

Oberbürgermeister Peter Jung und Bürgermeisterin Ursula Kraus haben gestern die Gedenktafel für Johannes Rau im Rathaus enthüllt.
Oberbürgermeister Peter Jung und Bürgermeisterin Ursula Kraus haben gestern die Gedenktafel für Johannes Rau im Rathaus enthüllt.

Oberbürgermeister Peter Jung und Bürgermeisterin Ursula Kraus haben gestern die Gedenktafel für Johannes Rau im Rathaus enthüllt.

Uwe Schinkel

Oberbürgermeister Peter Jung und Bürgermeisterin Ursula Kraus haben gestern die Gedenktafel für Johannes Rau im Rathaus enthüllt.

Wuppertal. Sie ist schlicht, misst 60 mal 52,5 Zentimeter und besteht aus zwei Zentimeter dickem Acrylglas: Eine Gedenktafel zu Ehren Johannes Raus hängt seit gestern Nachmittag an einer Sandsteinsäule im Foyer des Barmer Rathauses. Um 16.30 Uhr hat Oberbürgermeister Peter Jung zusammen mit seiner Amts-Vorgängerin Ursula Kraus die Gedenktafel enthüllt.

"Viele Wuppertaler sind traurig, dass Rau in Berlin begraben wurde und nicht hier in Wuppertal", sagte Peter Jung. Die Stadt habe deshalb an eine prominenten Stelle gesucht, um seiner zu gedenken. "Was eignet sich da besser als ein Ort, wo er auch gewirkt hat?", so Jungs rhetorische Frage während des Festaktes.

Johannes Rau wurde am 16.Januar 1931 in Wuppertal geboren. Er war neun Monate - von 1969 bis 1970 - Oberbürgermeister seiner Geburtsstadt, von 1978 bis 1998 Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen und von 1999 bis 2004 Bundespräsident. Am 27. Januar 2006 starb Johannes Rau im Alter von 75 Jahren in Berlin.

Rau sei ein Mensch gewesen, "dem die Stadt Außerordentliches zu verdanken hat", sagte Jung. Jeder Rathausbesucher solle sich künftig gleich beim Betreten des Foyers mit einem Blick auf die Tafel seiner erinnern.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer