An diesem Wochenende traf es vor allem Barmen.

Wuppertal. Zu Beginn der dunklen Jahreszeit geht die Polizei auch in diesem Jahr in die Offensive und appelliert - mit Blick auf die steigende Zahl von Wohnungseinbrüchen - an alle Wuppertaler, verstärkt auf ihre Nachbarschaft zu achten. Wie wichtig das ist, zeigt auch ein Blick auf die Einsatzberichte vom Wochenende: Erneut wird eine Reihe von Einbrüchen aus den Stadtteilen gemeldet.

Versuchter Einbruch in Praxisräume am Werth

In der Nacht auf Samstag traf es gleich drei Zahnarztpraxen in Barmen: Dort versuchten unbekannte Täter, die Türen eines Ärztehauses am Werth aufzuhebeln - allerdings ohne Erfolg. Zur Höhe des Sachschadens gab es gestern noch keine Angaben.

An einem Kindergarten am Wichelhausberg - ebenfalls in Barmen - wurden nach Angaben der Polizei gleich mehrere Fenster aufgehebelt. Was aus den Räumen dort gestohlen wurde, ist noch Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Auch hier bittet die Polizei um Zeugenhinweise.

Tatorte auch in Cronenberg und in Vohwinkel

Und auch in Cronenberg waren Einbrecher am vergangenen Wochenende unterwegs: "Ebenfalls durch ein aufgehebeltes Fenster gelangten Diebe dort in eine Einliegerwohnung am Dörkesdohr und flohen anschließend mit Bargeld", berichtet die Polizei.

Tatort Vohwinkel: An der Engelshöhe im Wuppertaler Westen traf es eine Wohnung, als am Samstag Einbrecher dort auf einen Balkon kletterten, um eine Tür gewaltsam zu öffnen. Gestohlen wurde nach Angaben der Polizei eine Geldbörse mit einem hohen Bargeldbetrag.

Hinweise auf verdächtige Personen und Fahrzeuge erreichen die Polizei in Wuppertal jederzeit unter der Rufnummer 284-0.

Auch in diesem Jahr setzt die Polizei die erfolgreiche Aktion "Wachsamer Nachbar" fort - und informiert bei Hausbesuchen und mit Handzetteln über Möglichkeiten, Einbrüche zu verhindern. Auch die Absicherung von Türen und Fenstern ist seit Jahren ein Thema.

Die WZ freut sich über Leserbriefe auch zu diesem Thema: WZ-Redaktion Wuppertal, Otto-Hausmann-Ring 185, 42115 Wuppertal.

Und noch einmal ein Einbruch in Barmen: In einem Mehrfamilienhaus an der Höhne gelangten unbekannte Täter am Wochenende in ein Büro, in dem sie die Räume durchsuchten. Was dort erbeutet wurde, steht ebenfalls noch nicht fest. Die Täter nutzten jedenfalls die Gelegenheit, um auch in eine angrenzende Wohnung einzudringen, wo sie Schmuck mitnahmen.

Polizei setzt auf Zeugenhinweise

Wie berichtet, setzt die Polizei gerade jetzt auf Zeugenhinweise und aufmerksame Nachbarn, die ihre Umgebung im Blick halten. Verdächtige Fahrzeuge und Personen sollten zur Vorsicht immer der Polizei gemeldet werden - lieber einmal zu viel als einmal zu wenig, ist die Devise.

Auch wird dazu geraten, Nachbarn vor Antritt einer Reise zu informieren, damit sie das Haus im Blick halten - und sich zum Beispiel um den Briefkasten kümmern, damit dieser nicht überquillt und Einbrecher "einlädt". Hinzu kommen die bewährten Beratungsangebote bei der Polizei, wenn es darum geht, die eigenen vier Wände sicher vor Einbrüchen zu machen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer