Angela van Neerven ermöglicht im „Seni-Netz“ älteren Menschen neue Kontakte. Für ein Café als Treffpunkt sucht sie Unterstützer.

Angela van Neerven ermöglicht im „Seni-Netz“ älteren Menschen neue Kontakte. Für ein Café als Treffpunkt sucht sie Unterstützer.
Angela van Neerven (l.) hilft beim Umgang mit Computer und Handy und will ein Kaffeehaus als Treffpunkt für Senioren wie (v.l.) Berni Gunkel, Ortwin Jürgen und Erika Pistol eröffnen.

Angela van Neerven (l.) hilft beim Umgang mit Computer und Handy und will ein Kaffeehaus als Treffpunkt für Senioren wie (v.l.) Berni Gunkel, Ortwin Jürgen und Erika Pistol eröffnen.

Stefan Fries

Angela van Neerven (l.) hilft beim Umgang mit Computer und Handy und will ein Kaffeehaus als Treffpunkt für Senioren wie (v.l.) Berni Gunkel, Ortwin Jürgen und Erika Pistol eröffnen.

Wuppertal. „Ich bin mutig hinmarschiert – und seitdem bin ich kleben geblieben.“ So schildert Berni Gunkel (85) munter, wie er zum Seni-Netz gestoßen ist. „Ich fühle mich da aufgefangen.“ Das Seni-Netz ist eine Idee von Angela van Neerven. Die 43-Jährige erlebte, wie ihre 74-jährige Nachbarin nach dem Tod ihres Mannes ihr Leben umstrukturieren musste und neue Kontakte brauchte. Angela van Neerven gründete 2014 das Netzwerk, in dem sich Senioren treffen und gemeinsam Unternehmungen planen. Jetzt will sie mit einem Kaffeehaus einen festen Anlaufpunkt schaffen. Und hat dafür eine Crowdfunding-Kampagne im Internet gestartet.

Berni Gunkel erzählt von den Unternehmungen im Seni-Netz: „Wir haben schon eine Rundfahrt im Duisburger Hafen gemacht, den Altenburger Dom besichtigt, waren in Aachen und an der Möhnetalsperre.“ „Und wir haben uns dort kennengelernt“, ergänzt Erika Pistol (77) glücklich. Nach Monaten, in denen sie sich nur freundschaftlich grüßten, hat es bei den beiden Senioren Klick gemacht. Nun nehmen sie zu zweit an den Ausflügen und den regelmäßigen Frühstückstreffs in verschiedenen Cafés teil.

Ein zentraler Tisch für alle, die neugierig sind

Angela van Neerven ist dabei fröhliche Mittlerin, die die Besucher zusammen- und den älteren Herrschaften die modernen Medien näherbringt. Verabredungen werden inzwischen ganz zeitgemäß mit Whatsapp auf dem Handy organisiert. Sie hilft, Smartphones einzurichten und wenn mal etwas nicht funktioniert.

Ortwin Jürgen (82) will sich mit ihrer Hilfe jetzt auch ins Internet wagen. „Bisher habe ich Computer verteufelt. Aber ich verspreche mir, mehr Material zu finden.“ Das Seni-Netz ist für den Witwer eine große Bereicherung: „Ich bin fürchterlich allein“, sagt er unumwunden. Nach dem Tod seiner Frau fehlen ihm Kontakte. Die Idee eines Kaffeehauses unterstützt er ausdrücklich: „Wir brauchen einen Anlaufpunkt.“

Angela van Neerven hat ein Geschäftslokal mit Terrasse in Aussicht, gut erreichbar mit öffentlichen Verkehrsmitteln, barrierefrei und in einer Umgebung mit Geschäften. Im Kaffeehaus soll es Frühstück, kleine Speisen sowie Kaffee und Kuchen geben – zu kleinen Preisen. „Senioren essen viel draußen, um unter Menschen zu kommen“, weiß sie. „Aber das darf nicht zu teuer sein.“

Das Café soll sich selbst tragen, aber bei der Startfinanzierung braucht Angela van Neerven Unterstützer. Sie stellt ihr Projekt auf einer Internetseite für „Crowdfunding“ (Sammelfinanzierung) vor. Wenn sie bis 23. Dezember mindestens 40 000 Euro erhält, wird ihr das Geld ausgezahlt: www.startnext.com/kaffeehaus-by-seni-netz

Das „Kaffeehaus by Seni-Netz“ soll ein ganz normales Café für Jedermann werden. Das Besondere wird ein großer Tisch sein: „Da kann jeder Platz nehmen, der neugierig ist und sich unterhalten will“, erklärt Angela van Neerven. Weil sie die Bedienung im Kaffeehaus übernimmt, kann sie jeweils Brücken bauen für diejenigen, die noch keinen kennen.

Aber auch sonst will sie jederzeit Ansprechpartnerin sein – und weiterhin Handys fit halten. Zudem plant sie Themenrunden zu Politik, Kultur oder was sonst noch gewünscht ist.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer