Stück zeigt die Radikalisierung eines Jugendlichen auf der Bühne.

Barmen. „Wir sehen uns im Paradies“: Ein deutscher Jugendlicher wandert ins syrische Kampfgebiet aus. Wie sein Umfeld reagiert, zeigt das Stück „Dschihad One Way“, das am Donnerstag, 14. Dezember, im Berufskolleg Werther Brücke aufgeführt wird. Es richtet sich vornehmlich an die männlichen Jugendlichen der 11., 12. und 13. Klassen. Einige Berufsschulklassen werden ebenfalls im Publikum vertreten sein.

Das Ein-Personen-Stück zeichnet den Weg eines jungen Konvertiten nach, der sich radikalisiert und schließlich als Dschihad-Kämpfer in den „Heiligen Krieg“ zieht. Schauspieler Philipp C. Brammer schlüpfte in dem einstündigen Monolog in verschiedene Rollen, die Eltern kommen ebenso zu Wort wie Freunde und Augenzeugen. Das Stück will dem Unvorstellbaren ein Gesicht geben, Zusammenhänge sichtbar machen und einfache Erklärungsmuster hinterfragen.

Vor der Aufführung findet eine Einführung für alle Klassen statt, denn nach Angaben des Berufskollegs sind viele Jugendliche „erstaunlich naiv und unwissend“, was die Radikalisierung junger Menschen durch Dschihadisten angeht.

Das Stück „Dschihad One-Way“ von Bernd Plöger ist das Resultat einer Kooperation des Theater Hof mit dem Theater in Kempten. Es wird vom NRW-Innenministerium, vom Bundesfamilienministerium und vom „Inner Wheel Club Hof“ unterstützt. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer