In der Nacht zu Dienstag hat die neue Wagengeneration ihre Testfahrten mit Bravour und im Blitzlichtgewitter ihrer Fans bestanden.

In der Nacht zu gestern hat die neue Wagengeneration ihre Testfahrten mit Bravour und im Blitzlichtgewitter ihrer Fans bestanden.
Da fährt sie: Die neue Schwebebahn hat in der Nacht zu gestern ihre erste Testfahrt absolviert.

Da fährt sie: Die neue Schwebebahn hat in der Nacht zu gestern ihre erste Testfahrt absolviert.

Grüner Boden, Sitzschalen aus Holz mit schwarz-grünem Bezug: So sieht die neue Schwebebahn von innen aus.

Stefan Fries, Bild 1 von 2

Da fährt sie: Die neue Schwebebahn hat in der Nacht zu gestern ihre erste Testfahrt absolviert.

Wuppertal. Alle Gespräche verstummen. Kein Wort. Kein Laut. Nur von hinten ruft jemand: „Fahr ’mal 100!“ Alle anderen sind hochkonzentriert, drücken auf den Aufnahmeknopf ihrer Kameras oder auf den Auslöser ihrer Fotoapparate. Um 0.04 Uhr verlässt die neue Schwebebahn erstmals den Bahnhof Vohwinkel, gleitet sanft über die Köpfe der knapp 100 Zuschauer hinweg, entschwindet langsam im Blitzlichtgewitter. Jahrelang haben Techniker, Ingenieure, Konstrukteure und Wagenbauer in Deutschland, der Schweiz und Spanien an den neuen Wagen der Wuppertaler Schwebebahn gearbeitet. 31 Stück sollen sie herstellen zum Gesamtpreis von etwa 130 Millionen Euro. Sie wussten, dass sie nicht irgendein Verkehrsmittel bauen, sondern eines der berühmtesten der Welt, keine Touristenbahn, sondern ein Transportmittel mit Geschichte – und mit mehr als 80 Millionen Fahrgästen im Jahr.

„Das ist kein Produkt von der Stange“ Während die neue Bahn sich langsam Richtung Haltestelle Bruch entfernt, fachsimpeln ihre Fans an der Kaiserstraße über das Wahrzeichen der Stadt. Es geht um den Umbau des Kaiserwagens, um die neue Generation. Siegfried Meisen kennt sich aus. Er ist Rentner und immer schon ein Freund der Schwebebahn. „Ich fahre oft“, sagt er. Dass er auch die neuen Wagen nutzen wird, steht für ihn außer Frage. „Die werden nicht jeden Wagen so prüfen. Dann wären die in 13 Jahren ja noch nicht fertig“, erklärt Meisen seinen sehr interessierten Zuhörern. Er ist auch schon mit den Details vertraut, weiß sogar, wo künftig die Wagennummer angezeigt wird.

Die erste Testfahrt der neuen Schwebebahnwagen

Whoooop whooooop - Weltpremiere: Ein Wagen der neuen Schwebebahngeneration auf seiner ersten Testfahrt von Vohwinkel bis zum Hammerstein. Wir waren live dabei!

Posted by WZ Wuppertal on Montag, 8. Februar 2016
Auch auf solche Kleinigkeiten kam es an, seit Designer und Konstrukteure vor knapp sechs Jahren begannen, sich mit dem Thema zu beschäftigten. Verzögerung folgte auf Verzögerung und der Grund war immer derselbe. „Das ist kein Produkt von der Stange“, predigte der Vorstand der Wuppertaler Stadtwerke gebetsmühlenartig. „Dieses Verkehrsmittel gibt es nur einmal auf der ganzen Welt.“ Über die Köpfe der knapp 100 Zuschauer hinweg schwebt Hochtechnologie. Mit ihren Vorgängern haben die neuen Wagen nur noch die Anmutung gemeinsam. Im Innenraum ist Hochtechnologie. 20 Kilometer Kabel versorgen Schaltteile mit Energie und Computer mit Daten. Ein Dutzend Experten nutzt die Jungfernfahrt dazu, den himmelblauen Wagen auf Herz und Nieren zu prüfen. Ingenieure beobachten und hören, Messgeräte zeichnen zahllose Daten auf.

„Ich bin total happy. Alles hat sehr gut funktioniert.“
Ulrich Jaeger, Geschäftsführer der WSW mobil GmbH

Zeitplan In den nächsten Wochen wird es drei- bis fünfmal nachts in Vohwinkel Probefahrten geben. Die Strecke wird ausgeweitet, bis eine erste Rundtour bis Oberbarmen und zurück ansteht. Im Juni wird die sogenannte 0-Serie von den Bundesbehörden genehmigt, wenn alles gut verläuft. Danach kommen regelmäßig neue Wagen aus Valencia, wo sie montiert werden. Im September beginnt der Regelbetrieb mit bis zu sieben Fahrzeugen. An Sonntagen sollen dann nur noch neue Wagen unterwegs sein.

Was die Schwebebahn den Wuppertalern bedeutet, zeigten sie im Dezember vergangenen Jahres. Damals kam der erste von 31 neuen Wagen auf einem Tieflader aus Valencia. Dort baut die Düsseldorfer Firma Vossloh Kiepe die Schwebebahnen zusammen. Wie schon Anfang der 1970er-Jahre kam die neue Generation in Vohwinkel an. Doch während damals gerade ein Dutzend Passanten davon Notiz genommen hatte, waren es im Dezember mehr als 5000. Es glich einem Volksfest, als die WSW die riesige Gardine am Tieflader aufzog und den Blick freigab auf die himmelblauen Wagenkästen. „Angucken, nicht anfassen“, hieß es. Die Wuppertaler stellten sich trotzdem in zig Meter lange Reihen. Der Wagenkasten pendelt bedenklich. Rechts und links auf dem Bahnsteig stehen Männer und schieben ihn seitlich im Rhythmus an. Es geht um Neigungswinkel, es geht um Fliehkräfte in Kurven, um Seitenwind. Es geht um Sicherheit. Es geht immer um Sicherheit, wenn Menschen befördert werden. Das ist das oberste Gebot. „Was wir testen wollten, ist sehr erfolgreich verlaufen“, sagt Thomas Kaulfuss. Der Diplomingenieur ist Betriebsleiter bei den Stadtwerken und für die Schwebebahn zuständig. „Auf Nebenfeldern haben wir Schwächen festgestellt. Nichts Schlimmes, liegt wahrscheinlich an der Programmierung.“ Wird alles noch einmal und wieder kontrolliert. Sicher ist sicher. Die Wuppertaler Schwebebahn gilt als sicherstes Verkehrsmittel der Welt. Gemessen an den insgesamt zurückgelegten Kilometern, ist die Zahl der Geschädigten äußerst gering. Dennoch und vielleicht umso mehr hat sich der 12. April 1999 ins Gedächtnis der Wuppertaler eingebrannt. Damals prallte eine Bahn auf eine vergessene Montagekralle am Gerüst und stürzte ab. Fünf Todesopfer und zahlreiche Verletzte waren zu beklagen und sind bis heute nicht vergessen. Oben kommt die Bahn von der Station Hammerstein zurück. Unten steht Marcel Hap und kann seinen Blick nicht losreißen. „Ich bin Wülfrather. Aber ich sage immer, ich komme aus Wuppertal. Stimmt ja auch. Ich bin hier geboren.“ Die Schwebebahn hat es dem 26 Jahre alten Kellner angetan. Immer schon. Unaufhörlich. Dass es mittlerweile auf 2 Uhr zugeht und eiskalter Wind über die Kaiserstraße pfeift, stört ihn und die anderen Zuschauer nicht. Dieses Spektakel gibt es nur alle gut 40 Jahre. Im Sommer soll die neue Schwebebahn ihre Betriebsgenehmigung erhalten. Im September gehen die ersten Bahnen in den Regelbetrieb. Bis dahin wird in einigen Nächten getestet, geprüft, kontrolliert.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer