Der Grundstein für die Freifluganlage im Grünen Zoo ist gelegt. Die Anlage wird ab 2019 für Besucher begehbar sein.

Der Grundstein für die Freifluganlage im Grünen Zoo ist gelegt. Die Anlage wird ab 2019 für Besucher begehbar sein.
Bruno Hensel (r.) und Zoodirektor Arne Lawrenz bestücken die Zeitkapsel für den Grundstein unter anderem mit einer Ausgabe der Westdeutschen Zeitung vom Tag der Grundsteinlegung.

Bruno Hensel (r.) und Zoodirektor Arne Lawrenz bestücken die Zeitkapsel für den Grundstein unter anderem mit einer Ausgabe der Westdeutschen Zeitung vom Tag der Grundsteinlegung.

Andreas Fischer

Bruno Hensel (r.) und Zoodirektor Arne Lawrenz bestücken die Zeitkapsel für den Grundstein unter anderem mit einer Ausgabe der Westdeutschen Zeitung vom Tag der Grundsteinlegung.

Der Grundstein für Aralandia, das bisher größte Projekt in der Geschichte des Wuppertaler Zoovereins, ist gelegt. Wenn alles in den nächsten Monaten nach Plan läuft, werden bereits im kommenden Jahr seltene Papageienarten durch die begehbare Voliere flattern. Doch bis dahin müssen noch mehr als fünf Millionen Euro für die Freiflugvoliere, das Besucherzentrum und die Stallungen von Aralandia verbaut werden. Diese Summe bringt der Zooverein über Mitgliederbeiträge, Schenkungen, Erbschaften und Spenden auf. 250 000 Euro steuert die Stadt mit dem Bau der sanitären Anlagen für das Besucherzentrum bei.

„Liebe muss immer im Spiel sein“, verriet Zoodirektor Arne Lawrenz und bezog sich dabei auf das Konzept zur Arterhaltung der seltenen Aras. Die Tiere stammen aus Zoos in ganz Europa und sollen in Wuppertal einen Partner finden. „Die Henne sucht sich einen Hahn aus, Zwangsehen sind nicht möglich“, verriet Arne Lawrenz. Gibt sich ein Paar als solches zu erkennen, dann werden die Tiere wieder an andere Zoos abgegeben oder können ausgewildert werden.

Bruno Hensel, Vorsitzender des Zoovereins, begrüßte etwa 150 Vereinsmitglieder zur Grundsteinlegung. Unter den Gästen war Oberbürgermeister Andreas Mucke, den er daran erinnerte, dass Aralandia als unterstützendes Projekt für den Umbau der Zoosäle zum Carl-Fuhlrott-Campus gedacht war. Nun mache Aralandia den Anfang. Leider sei es beim Carl-Fuhlrott-Campus bisher bei Plänen geblieben.

Oberbürgermeister Mucke dankte dem Zooverein für den großen ehrenamtlichen Einsatz und versprach, sich für die Umsetzung von Teilschritten in den Zoosälen einzusetzen.

Mit der Aktion „Netzpate“ sucht der Zooverein weiterhin Spender. Infos zu dieser Aktion gibt es unter zoo-verein@zoo-wuppertal.de.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer