Die neuen Weichen sind verlegt, jetzt folgen die technischen Anschlüsse. Vor der Inbetriebnahme am 30. August soll es Probefahrten geben.

Bei den Weichen muss jetzt noch der Schotter verdichtet werden, damit die Gleise auch sicher liegen.
Bei den Weichen muss jetzt noch der Schotter verdichtet werden, damit die Gleise auch sicher liegen.

Bei den Weichen muss jetzt noch der Schotter verdichtet werden, damit die Gleise auch sicher liegen.

Fischer, Andreas (f22)

Bei den Weichen muss jetzt noch der Schotter verdichtet werden, damit die Gleise auch sicher liegen.

Wuppertal. Die neuen Weichen am Hauptbahnhof sind eingebaut - an ihrer helleren Farbe auch für Laien zu erkennen. Damit sind die Bauarbeiten im Zuge der Stellwerkerneuerung bereits geschafft. Jetzt folgen vor allem die technischen Anschlüsse der Weichen, der Oberleitungen und der Signale. Bei der Bahn ist man zuversichtlich, dass alles pünktlich zum Ende der Sperre am 30. August alles fertig sein wird: „Wir sind im Zeitplan“, sagt Bahnsprecherin Kerstin Verbeek.

Bei den Weichen muss jetzt noch der Schotter verdichtet werden, damit die Gleise auch sicher liegen. Die „Stopfmaschine“ wird mit einem Spieß die Steine rütteln und automatisch auch für die exakte Lage der Weichen sorgen.

Anschließend werden die Weichen ebenso wie Signale und Achszähler, die weitergeben, wann der Zug die Stelle passiert hat, angeschlossen werden. Bevor alles in Betrieb geht, wird die Bahn zahlreiche Probefahrten vornehmen.

Die aktuellen Arbeiten gehören zu den umfangreichen Umbauten im Zusammenhang mit der Einrichtung eines elektronischen Stellwerks in Vohwinkel, das die bisherigen Stellwerke Gruiten, Vohwinkel und Wuppertal Hauptbahnhof ersetzt. Insgesamt 30 Millionen Euro investiert die Bahn dafür.

Dank der neuen Weichen können Züge am Hauptbahnhof künftig auf jedes Gleis umgeleitet werden. Das soll helfen, bei Störungen Stau auf den Gleisen zu reduzieren.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer