Kein Tröpfchen vom Himmel - stattdessen musste der Regen vielerorts künstlich herbeigeführt werden.
Kein Tröpfchen vom Himmel - stattdessen musste der Regen vielerorts künstlich herbeigeführt werden.

Kein Tröpfchen vom Himmel - stattdessen musste der Regen vielerorts künstlich herbeigeführt werden.

dpa

Kein Tröpfchen vom Himmel - stattdessen musste der Regen vielerorts künstlich herbeigeführt werden.

Wuppertal. Seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1900 wurde noch kein Juni verbucht, der dermaßen trocken war wie der des Jahres 2010. Das meldet der Wupperverband mit Blick auf die Niederschlagsdaten. Wie berichtet, fiel an den Messpunkten in der Region insgesamt nur sehr wenig Regen, wobei in Wuppertal aber noch die größte Menge dokumentiert worden ist: "Mit rund 31 Litern lag die Regenmenge aber auch hier deutlich unter dem Durchschnitt", meldet der Verband: "Es regnete im Juni nur knapp ein Drittel der Durchschnittsmenge von 99 Litern. Noch trockener als der Juni 2010 war an dieser Mess-Stelle der Juni 2006 - mit nur 20 Litern Regen pro Quadratmeter."

Bislang war das laufende Wasserwirtschaftsjahr 2010 grundsätzlich trockener als im Durchschnitt, und die niedrigen Juni-Werte in der Region entsprechen der deutschlandweiten Entwicklung. mel

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer