Im Inneren soll das Flair des bürgerlichen Lebens aus dem Jahr 1800 wieder erlebbar werden.

Im Inneren soll das Flair des bürgerlichen Lebens aus dem Jahr 1800 wieder erlebbar werden.
Das Historische Zentrum hat seit dem 1. Juni geschlossen. Aktuell wir die Baustelle vorbereitet. Archiv

Das Historische Zentrum hat seit dem 1. Juni geschlossen. Aktuell wir die Baustelle vorbereitet. Archiv

Anna Schwartz

Das Historische Zentrum hat seit dem 1. Juni geschlossen. Aktuell wir die Baustelle vorbereitet. Archiv

Seit dem 1. Juni sind das Historische Zentrum und das Engelshaus für Umbauarbeiten geschlossen. Doch wie sieht es derzeit hinter den verschlossenen Türen aus?

„Das Museum wird bis zum Ende des Monats leergeräumt“, sagt Lars Bluma, Leiter des Historischen Zentrums. Dann werde die Baustelle eingerichtet und mit Umbauarbeiten begonnen. „Es wird aber nicht der ganz große Umbau“, so Bluma. Denn man müsse eine Reihe an Vorschriften des Denkmalschutzes beachten. „Das Engelshaus ist ein Kleinod in Wuppertal, das wir so gut wie möglich rekonstruieren wollen“, sagt Bluma. Im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss soll die Dauerausstellung installiert, darüber Verwaltungsräume eingerichtet werden.

Eine Herausforderung ist die Herrichtung von Tapetenzimmer und Musikzimmer in der Anmutung aus dem Jahr 1800. „Die Besucher sollen den Eindruck der damaligen bürgerlichen Wohnkultur bekommen“, sagt Bluma. Dazu gehört die Restaurierung der klassischen Möbel wie auch der Räume selbst. „Die Fenster waren eher planlos angestrichen, wir werden jetzt Farben verwenden, wie sie auch um 1800 genutzt wurden“, sagt Bluma. Das gelte auch für die Raumfarben. Zudem werde der Stuck sorgfältig restauriert.

Die historische Anmutung dieser Räume soll dann aber auch mit neuester Technik in den anderen Räumen kombiniert werden. Strom und Wlan würden installiert, um unter anderem Multimedia-Monitore installieren zu können.

Neben der Sanierung der bestehenden Gebäude von Engelshaus und Historischem Zentrum steht parallel der Bau des neuen Besucherzentrums auf dem Programm. Parallel zum Umbau feilt Bluma am Konzept für die Engels-Dauerausstellung sowie für die Sonderausstellung zum Leben und Wirken von Friedrich Engels in der Kunsthalle in Barmen, die auch unter dem Namen Haus der Jugend bekannt ist.

Besucher können während des Umbaus eigentlich in den Engels-Pavillon ausweichen, wo eine Mini-Ausstellung zu sehen ist. Doch durch einen Unwetter-Wasserschaden sei auch dieser zurzeit geschlossen, sagt Bluma. „Nächste Woche soll er aber wieder geöffnet werden, eventuell sogar noch diese Woche“, so Bluma. Für das Historische Zentrum werde zudem ein Ladenlokal am Werth angemietet, wo museumspädagogisches Programm und Lesungen stattfinden können. Und am 28. November 2020 sollen Engelshaus und Historisches Zentrum dann im neuen Glanz erstrahlen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer