39975124404_9999.jpg
Salina kurz nach dem gefährlichen Paarungsakt: Zoo-Mitarbeiter versuchen, das Tier auf die Beine zu bringen.

Salina kurz nach dem gefährlichen Paarungsakt: Zoo-Mitarbeiter versuchen, das Tier auf die Beine zu bringen.

Exner, Thomas

Salina kurz nach dem gefährlichen Paarungsakt: Zoo-Mitarbeiter versuchen, das Tier auf die Beine zu bringen.

Wuppertal. Salina, die in der vergangenen Woche im Zoo verletzte Dromedar-Stute, ist tot. Wie der Zoo der WZ am heutigen Mittwoch auf Nachfrage mitteilte, ist das 13 Jahre alte Tier bereits in der Nacht zum gestrigen Dienstag in seinem Stall verendet. "Das ist sehr traurig", sagte heute Zoo-Tierarzt Arne Lawrenz. "Wir haben getan, was wir konnten.

Laut Lawrenz waren bei Salina am Montag massive Kreislaufprobleme sowie Komplikationen im Magen- und Verdauungsbereich aufgetreten - wohl als Folge des langen Liegens im Stall. Daraufhin hatte Lawrenz Salina unter Narkose behandelt. Am Montagabend hatte das mindestens 700 Kilo schwere Dromedar sich zunächst stabilisiert, worauf das Zoo-Team nach eigener Aussage einen letzten Versuch unternahm, Salina mit Hilfe von Elektrolyt-Infusionen zum Aufstehen zu aktivieren. Doch in der Nacht starb das Tier. Die genaue Ursache soll laut Lawrenz bei einer pathologischen Untersuchung im Krefelder Landesuntersuchungsamt ermittelt werden. Ergebnisse werden in frühestens einer Woche erwartet.

Wie berichtet, war Salina am vergangenen Mittwoch bei einem Paarungsversuch mit Hengst Abdul (5) verletzt worden und konnte seither nicht mehr aufstehen. Lange Bewegungsunfähigkeit ist für Dromedare lebensgefährlich - die einhöckrigen Kamele sind von Natur aus Langstreckenläufer.

Leserkommentare (8)


() Registrierte Nutzer