Barmer soll Papiercontainer, Abfalleimer und einen Keller angezündet haben.

wza_1200x797_573845.jpeg
Abgeführt: Polizisten bringen einen 20-Jährigen zum Einsatzwagen, der im Verdacht steht, sechs Papiercontainer und Abfallbehälter sowie einen Keller in Brand gesetzt zu haben.

Abgeführt: Polizisten bringen einen 20-Jährigen zum Einsatzwagen, der im Verdacht steht, sechs Papiercontainer und Abfallbehälter sowie einen Keller in Brand gesetzt zu haben.

Stefan Rossbach

Abgeführt: Polizisten bringen einen 20-Jährigen zum Einsatzwagen, der im Verdacht steht, sechs Papiercontainer und Abfallbehälter sowie einen Keller in Brand gesetzt zu haben.

Wuppertal. Es war zunächst eine unheimliche Brandserie, die Einsatzkräfte der Polizei und der Feuerwehr in der Nacht von Samstag auf Sonntag in Barmen in Atem hielt: Gleich reihenweise wurden brennende Papiercontainer und Abfallbehälter gemeldet. Neben den Löscharbeiten an sechs Stellen, ging es an die Suche nach dem Täter. Die führte offenbar noch in der selben Nacht zum Erfolg.

Nach Kleinbränden im Bereich der Lentzestraße, Eintrachtstraße sowie an der Westkotter Straße in Barmen ging es schließlich zu einem Einsatz in einem Wohnhaus an der benachbarten Waisenstraße: Dort brannte es in einem Keller. Während die Feuerwehr auch dieses Feuer unter Kontrolle brachte, fiel der Polizei gegen 3.10 Uhr ein 20 Jahre alter Hausbewohner auf: Abgesehen davon, dass seine Hände schmutzig waren und auf Brandstiftung hindeuteten, war er zuvor schon an einem der Brandorte überprüft worden. Diesmal allerdings klickten die Handschellen - und der Mann unter Tatverdacht musste mit auf die Wache.

Laut Polizei hat der 20-Jährige alle sieben Brandstiftungen gestanden und soll heute dem Haftrichter vorgeführt werden. Der Mann ist der Polizei wegen früherer Delikte bereits bekannt - und musste zur Blutprobe, da er in der Tatnacht Alkohol getrunken hatte.

Der Sachschaden nach den Bränden beläuft sich nach erster Einschätzung auf mehrere tausend Euro.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer