Veranstalter freuen sich über gutes Wetter und viele Besucher.

Veranstalter freuen sich über gutes Wetter und viele Besucher.
Von Donnerstag bis Sonntag herrschte auf dem Johannes-Rau-Platz „Karibik-Feeling“.

Von Donnerstag bis Sonntag herrschte auf dem Johannes-Rau-Platz „Karibik-Feeling“.

Anna Schwartz

Von Donnerstag bis Sonntag herrschte auf dem Johannes-Rau-Platz „Karibik-Feeling“.

Mehrere Tausend Besucher feierten bei trockenem Wetter mit Cocktails, Strand und Live-Musik auf dem Johannes-Rau-Platz. Am Sonntagabend gingen vier Tage „Barmen Karibisch“ zu Ende. Seit Donnerstagabend wurde auf dem Barmer Rathausvorplatz bei Street Food, kalten Getränken und Reggae-Sounds gefeiert und entspannt.

„Es war total klasse“, sagt Thomas Helbig, Geschäftsführer der ISG Barmen. Nach dem verregneten letzten Jahr freue es ihn besonders, dass das Wetter diesmal mitgespielt hat: „Das Wetter war perfekt. Trocken, aber nicht zu heiß, sondern richtig angenehm.“

Die Veranstaltung sei durchgehend gut besucht gewesen, vor allem an den Wochenend-Abenden. Es sei außerdem genau die Mischform gewesen, die er sich erhofft hatte: „Tagsüber waren viele Familien da, da ist viel im Sand gespielt worden. Und abends wurde mit einem jüngeren Publikum friedlich getanzt und gefeiert.“ Soweit er wisse, habe es keinerlei Zwischenfälle gegeben.

Auch Cedric Ostermann, der als Auszubildender beim Veranstalter Just Festivals an der Planung und Durchführung beteiligt ist und vor Ort Cocktails mixt, zeigt sich zufrieden: „Wuppertal ist schon eine der stärkeren Städte auf unserer Tour“, sagt er. Er schätzt die Besuchermenge des gesamten Wochenendes auf zwischen 3000 und 5000, wegen der Laufkundschaft in der Innenstadt sei das aber nicht mit Sicherheit zu sagen. „Dieses Jahr hat uns das Wetter in die Karten gespielt“, betont auch er. Die Stimmung unter den Gästen sei ausgelassen gewesen und das kulinarische Angebot gut genutzt worden.

Bereits zum fünften Mal machte Veranstalter Just Festivals mit seinem Street Beach Festival Halt in Barmen. Thomas Helbig betont den Mehrwert der Veranstaltung für die Belebung der Barmer Innenstadt und für die Wuppertaler: „Insbesondere für Leute, die momentan nicht im Urlaub sind, war das, glaube ich, ein schöner Ersatz und für die anderen ist es eben eine Urlaubsverlängerung.“ Vor allem der Familiensonntag biete mit seinem Programm immer Erholung für Groß und Klein

Außerdem seien die verschiedenen Sommerfeste auf dem Johannes-Rau-Platz immer eine gute Gelegenheit, um das Barmer Rathaus mal nicht formell, sondern als fröhlichen Veranstaltungsort wahrzunehmen. Die 100 Tonnen Sand, die für den Strandbereich aufgeschüttet wurden, werden gespendet. In den letzten Jahren ging der Sand etwa an Spielplätze, Kitas oder wurde beim Bau an der Trasse verwendet.

Auch 2019 soll es in Barmen wieder karibisch werden, kündigt Thomas Helbig an.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer