Der Umsatz ist zurückgegangen – das schwierige Umfeld ist ein weiterer Grund für die Schließung der Filiale.

Der Umsatz ist zurückgegangen – das schwierige Umfeld ist ein Grund für die Schließung.
In die Räume der Bäckerei Wibbelrather soll demnächst der Wupper Grill einziehen.

In die Räume der Bäckerei Wibbelrather soll demnächst der Wupper Grill einziehen.

Anna Schwartz

In die Räume der Bäckerei Wibbelrather soll demnächst der Wupper Grill einziehen.

Wuppertal. Am 30. August schließt die Bäckerei Wibbelrather am Berliner Platz. Der Brotspezialist Wibbelrather gehört zur Bäckerei Evertzberg, die weitere 43 Filialen betreibt. „Die Filiale am Berliner Platz war einmal eine unserer umsatzstärksten. Doch die Umsätze sind an diesem Standort stark zurückgegangen. Wir werden keinen Mitarbeiter entlassen, sie werden in anderen Filialen eingesetzt“, sagt Thomas Bischzur, Geschäftsführer der Bäckerei Evertzberg GmbH & Co. KG mit Sitz in Remscheid.

Bezirksbürgermeisterin Christel Simon (CDU) bedauert das Ende der beliebten Bäckerei. „Schade, ich hatte immer den Eindruck, dass es dort genügend Kundschaft gibt.“ Nach Informationen von Christel Simon wird der Wupper Grill um die Ecke ziehen und die Lücke an der Straßenfront in Richtung B 7 ausfüllen.

Dass der schlechte Ruf des Berliner Platzes zur Abwertung des Geschäftsstandortes geführt haben könnte, wollen Thomas Bischzur und Christel Simon nicht ausschließen. „Ein Grund könnte aber auch der wachsende Anteil der ausländischen Menschen im Quartier sein, die keinen so großen Bedarf an deutschen Brotsorten haben“, sagt Christel Simon. Diesen Einfluss will Thomas Bischzur ebenfalls nicht ausschließen, gibt aber zu bedenken, dass sich viele Einkaufszonen und Einkaufsstraßen zurzeit grundlegend verändern. Das dürfte insbesondere für den Berliner Platz und den Bereich im Umfeld des Bahnhofs Oberbarmen gelten, wo eine Vielzahl von Pendlern und Passanten täglich auf die auf dem Berliner Platz ansässige Trinkerszene trifft.

Während sich die Fahrgäste von Bahn, Bussen und Schwebebahn im Bahnhofsgebäude weiterhin mit Baguettes, belegten Brötchen oder Backwaren eindecken können, werden viele Anwohner ihren angestammten Bäcker im Quartier bald vermissen. Doch wie Thomas Bischzur es aufgrund der sinkenden Umsätze belegen kann, ist die Zahl der regelmäßigen Kunden an der Berliner Straße und am Berliner Platz nicht mehr ausreichend.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer