Die Polizei sucht dringend nach der Person, die diese Aufnahmen gemacht hat.

Der Säugling wurde in diese Decke eingehüllt gefunden.
Der Säugling wurde in diese Decke eingehüllt gefunden.

Der Säugling wurde in diese Decke eingehüllt gefunden.

Polizei Wuppertal

Der Säugling wurde in diese Decke eingehüllt gefunden.

Wuppertal. Neue Erkenntnisse im Fall des toten Säuglings, der am 20. März in einem Gebüsch in Ronsdorf gefunden wurde. Laut Polizei gibt es Fotos aus einer sicher gestellten Kamera, die die Mutter gemeinsam mit dem Säugling im Arm zeigen. Die Aufnahmen sollen im Zimmer der 18-Jährigen in der Wohnung der Gastfamilie entstanden sein. Das Kind ist auf den Fotos in jene pinkfarbene Decke gehüllt, in der es später abgelegt wurde. 

Die "MK Aschweg" sucht nun dringend die Person, die diese Fotos gefertigt hat. Hinweise nimmt die Polizei Wuppertal unter der Tel.-Nr. 0202/ 28 40 entgegen.

Wie die Ermittlungen ergeben haben, handelt es sich bei der Mutter um eine 18 Jahre alte US-Austauschschülerin. Die Frau hatte in der vergangenen Woche gegenüber der Kriminalpolizei geäußert, dass das Kind im November tot zur Welt gekommen sei. Gegenüber dem Haftrichter hatte sie auf Anraten ihres Anwalts von ihrem Schweigerecht Gebrauch gemacht. Eine Obduktion konnte nicht klären, ob das Kind lebend zur Welt gekommen ist. Die Polizei teilte bislang nicht mit, ob das Kind auf den Fotos lebt.

Die 18-Jährige befindet sich auf freiem Fuß. Sie hält sich nicht mehr in Wuppertal auf, befindet sich in der Obhut der hessischen Austauschorganisation. Sie stammt aus dem US-Bundesstaat New-Mexico und kam im September 2009 nach Deutschland.  Schwangerschaft und Niederkunft soll sie auch gegenüber ihrer Gastfamilie verschwiegen haben. vezi

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer